Delbrücker Geschichtsforum

Gebäude Kiko am Kirchplatz in Delbrück

Im Zentrum des Delbrücker Geschichtsforums steht die Erforschung der Geschichte der Stadt Delbrück und des Delbrücker Landes. Es spricht alle an, die an dieser Geschichte interessiert sind oder daran forschen. Ziel ist der Austausch des Wissens zur Geschichte der Region und die Kooperation aller Interessierten und Forschenden.

Das Delbrücker Geschichtsforum lädt regelmäßig zu Themenabenden und "Tagen der Delbrücker Geschichte" ein. Die Termine hierzu werden dann auch an dieser Stelle veröffentlicht.

Ein wichtiges Anliegen ist dem Geschichtsforum die Dokumentation und bibliographischen Aufbereitung der vielfältigen Quellen zur Delbrücker Geschichte. Im Internet findet sich bereits eine Adresse, wo inzwischen viele Hinweise zu Quellen und Literatur von verschiedenen Mitarbeitern des Geschichtsforums eingestellt wurden. Auf Hinweise zu Dokumente zur Geschichte des Delbrücker Landes ist das Geschichtsforum dankbar.

Ausgaben damals und heute

Weitere Publikationen des Geschichtsforums

Die Broschüren des Delbrücker Geschichtsforums sind für Selbstabholer gegen eine Schutzgebühr von 5 € bei allen Filialen der Stadtsparkasse Delbrück sowie im Rathaus an der Marktstraße zu erwerben.

Die zwei Arbeiten in der Erstausgabe beschreiben die Geschichte des Amtes Delbrück und die des Delbrücker Friedhofs

Eine neue Schriftenreihe zur Ortsgeschichte bietet das Delbrücker Geschichtsforum in Zusammenarbeit mit der Stadtsparkasse Delbrück an. In der 64-seitigen reichbebilderten Erstausgabe findet der Leser zwei interessante Arbeiten zur Heimatgeschichte. Die erste von Henner Schmude beschäftigt sich mit dem Amt Delbrück von der Gründung in der "Preußenzeit" 1803 bis zum Ende des Amtes im Rahmen der kommunalen Neugliederung 1974. Im zweiten Artikel beleuchtet Gerhard Kretschmann die Entwicklung des Delbrücker Friedhofs. Zwischen Mitte des 17. und Mitte des 19. Jahrhunderts haben auf dem Friedhof, der damals noch auf dem jetzigen Kirchplatz war, Verhältnisse geherrscht, die uns aus heutiger Sicht befremdlich erscheinen. Erst komplizierte, konfliktreiche Verhandlungen führten zur Verlegung an den gegenwärtigen Ort und lösten die bestehenden Platzprobleme.

Die Denkmalgeschichten aus allen Delbrücker Ortsteilen

Die zweite Ausgabe der Schriftenreihe zur Ortsgeschichte bietet das Delbrücker Geschichtsforum in Zusammenarbeit mit der Stadtsparkasse Delbrück an. Das 40-seitige reich bebilderte Werk hat Kreisarchivar Wilhelm Grabe erarbeitet und trägt den Titel "Erinnerung und Mahnung - Kriegerdenkmäler in Delbrück". Die Geschichte der Denkmäler aus allen Ortsteilen der Stadt Delbrück ist ausführlich aufgearbeitet und dokumentiert. Einleitend schreibt der Autor: "Die nachfolgende Darstellung versteht sich in erster Linie als Bestandsaufnahme und Erkundung der Denkmallandschaft Delbrück, die freilich nicht losgelöst von den großen Entwicklungslinien gesehen werden kann. Auch hier … erweist sich Spurensuche als aufwendige Recherche in Chronik- und Zeitungsbänden und detektivische Zeugenbefragung. Ein vollständiges Inventar der Kriegerdenkmäler im Kreis Paderborn wie auch in Delbrück fehlt bislang." Ausgehend von der allgemeinen Denkmalkultur des 19. Jahrhunderts ist der rote Faden über den Kreis Paderborn hin zu den Orten der Stadt Delbrück gespannt. Auch hier haben sich im Laufe von zwei Jahrhunderten die Denkmale gewandelt. Breite Diskussionen verschiedener gesellschaftlicher Gruppen über Sinn und Zweck von Kriegerdenkmälern blieben nicht wirkungslos. Wilhelm Grabe schließt unter anderem mit dem Resümee: "Heute erinnern die Denkmäler nicht nur an die toten Soldaten, sondern generell an alle Opfer von Krieg, Terror und Gewalt, an die zahllosen Bombenopfer, an den unfassbaren Genozid, an den politischen Widerstand oder an die vielen Zwangsarbeiter und Kriegsgefangenen, die ihr Leben lassen mussten."

Die Geschichte der Straßen und Wege im Delbrücker Land

Die dritte Ausgabe der Schriftenreihe bietet das Delbrücker Geschichtsforum in Zusammenarbeit mit der Stadtsparkasse Delbrück an. Das 36-seitige reich bebilderte Werk hat Ortschronist Gerhard Kretschmann erarbeitet und trägt den Titel "Straßen und Wege im Delbrücker Land". Der Autor leitet das Thema mit den Worten ein: "Eine Landschaft wird nicht nur von Wäldern, Flüssen, Bergen, Tälern und Häusern geprägt, sondern auch von Pfaden, Wegen und Straßen. Unsere Vorfahren fanden bei der Erstbesiedelung eine unberührte Landschaft vor." Die anspruchslosen Trampelpfade der Vor- und Frühgeschichte wurden zu Beginn unserer Zeitrechnung den Anforderungen der Römer nicht mehr gerecht. Also bauten sie im heimischen Raum erste Straßen, die allerdings keinen Bestand hatten. In späteren Jahrhunderten bemühten sich die Paderborner Fürstbischöfe um den Straßenbau. "Man war aber nicht so frei, dass man die Straße

nach Paderborn ohne Zoll zu bezahlen, benutzen durfte. In einer Mitteilung vom Junker Simon zur Lippe wird am 13. September 1366 erwähnt, dass gewisse Leute die Straße von Delbrück und Anreppen ohne Zoll benutzen durften." Offensichtlich war das nicht selbstverständlich. Etwa sechshundert Jahre später, beim letzten sehr großen Straßenbau in Delbrück, dem Bau der "Umgehungsstraße", gab es ganz andere Besonderheiten. Der Leser erfährt in der Schriftenreihe sehr viel über den Prozess, die Motive, Schwierigkeiten und Erfolge des Straßen- und Wegebaus bis zum heutigen Zustand.

Kontakt

Geschichtsforum Delbrück
Hans Wieners
Lohmannstr. 11
33129 Delbrück

Tel.: 0 52 50 54 92 4
E-Mail senden

Bernhard Kößmeier
Diebeskämpen 10
33129 Delbrück

Tel. 0 52 50 55 73

Kontakt

Stadt Delbrück
Der Bürgermeister
Lange Straße 45
33129 Delbrück
Tel. 05250 996-0
Fax 05250 996-302
nfstdt-dlbrckd
Kontaktformular

Öffnungszeiten

Montag – Freitag
08:30 – 12:30 Uhr
Montag - Mittwoch
14:00 – 16:30 Uhr
Donnerstag
14:00 – 18:00 Uhr

Weitere Öffnungszeiten

 
Wappen der Stadt Delbrück, zehn Orte, eine Stadt.
 

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen