ISEK Innenstadt Delbrück

Das Projekt

Der Rat der Stadt Delbrück hat in seiner Sitzung am 11. Februar 2020 die Aufstellung eines „Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK)“ für die Teilbereiche der Delbrücker Innenstadt, die nicht Bestandteil des letzten Handlungskonzeptes waren, beschlossen. Dieses soll konkrete, langfristig wirksame und vor allem lokal abgestimmte Lösungen für eine Vielzahl von Herausforderungen und Aufgabengebieten wie zum Beispiel städtebauliche, funktionale oder sozialräumliche Defizite und Anpassungserfordernisse schaffen. Ein ISEK zeigt diese Aufgabenbereiche für einen konkreten Teilraum wie zum Beispiel hier den Außenbereich des neuen Rathauses oder auch den Innenstadtbereich des „alten Lehrschwimmbeckens und der darüber liegenden Sporthalle“ auf und bearbeitet sie ergebnis- orientiert. Dabei berücksichtigt es regionale und gesamtstädtische Rahmenbedingungen.
Die Neuaufstellung des integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts dient dazu, weitere Maßnahmen für die Innenstadt zusammenzutragen, die die positive Entwicklung fortführen sollen. Neben städtebaulichen Aspekten sind auch ökologische, integrative und soziale Belange aufzunehmen und in geeignete Maßnahmen zu überführen.
Das ISEK für die Delbrücker Innenstadt soll in den nächsten Jahren die Leitlinie für die Entwicklung der Innenstadt darstellen und als Grundlage dienen, Fördergelder aus der Städtebauförderung und weiteren Förderprogrammen zu beantragen. Als Zeithorizont ist eine Umsetzung der einzelnen Maßnahmen bis Ende 2025 vorgesehen.

Termine und Mitwirkung

Ihre Meinung zählt!
An der Erstellung des „ISEK Innenstadt Delbrück“ möchten wir die Öffentlichkeit in einem transparenten Planungsprozess beteiligen. Unterschiedliche Interessensgruppen, Akteure sowie die Bürgerinnen und Bürger als Experten vor Ort sollen aktiv in den Prozess eingebunden werden.

Bürgerforum / Bürgerworkshop am 16. Juni 2020, 19.00 Uhr
Wie auch schon bei dem vergangenen integrierten Entwicklungskonzept für die Delbrücker Innenstadt, wird es auch dieses Mal wieder darauf ankommen, dass möglichst viele Vorschläge aus der Bürgerschaft eingehen. Im Rahmen eines Bürgerforums / -workshops am 16. Juni in der Delbrücker Stadthalle sind Bürger*innen herzlich eingeladen, aktiv an der Entwicklung von Delbrück teilzunehmen. Aufgrund von Corona-Schutzmaßnahmen und der einzuhaltenden Hygieneregeln kann nur eine begrenzte Teilnehmerzahl an der Veranstaltung mitwirken. Eine Anmeldung ist erforderlich und kann per E-Mail stadtplanung@delbrueck.de oder telefonisch unter 05250 996-246 erfolgen. Interessierte, die sich per E-Mail anmelden, erhalten für Ihre Teilnahme eine Bestätigungsmail.


Online-Beteiligung WIKIMAP

Was ist WIKIMAP?
Mit der Wikimap Debrück wird das aus dem Internet-Lexikon „Wikipedia“ bekannte Wiki-Prinzip auf einen gemeinsamen Stadtplan übertragen. Bürger*innen haben jetzt auch die Möglichkeit, durch eine Onlinebeteiligung über WIKIMAP Vorschläge und Anregungen einzubringen. Diese Form der Bürgerbeteiligung wird neu aufgenommen, da viele Personenkreise über die klassischen Veranstaltungsformate nicht mehr erreicht werden können. Damit bleiben wertvolle Hinweise zu den Stärken und Schwächen einer Stadt ungenutzt. Es braucht deshalb niederschwellige, möglichst internetbasierte Beteiligungsmöglichkeiten als Ergänzung zu den weiterhin sinnvollen Präsenzveranstaltungen. Interessierte haben die Möglichkeit, ihre persönliche Meinung zu bestimmten Orten mitzuteilen und dazu in den Austausch mit anderen Teilnehmenden zu treten. In einer interaktiven Karte können online Orte markiert oder Strecken gezeichnet, kurze Texte oder Fotos eingestellt und die bereits vorhandenen Einträge einsehen und kommentiert werden. WIKIMAP basiert auf einem interaktiven, onlinebasierten Stadtplan. Alle Einträge sind für jeden Nutzer sichtbar und können kommentiert werden. So entsteht eine interaktive Plattform zu den Stärken und Schwächen einer Stadt. Die Punkte können verschiedenen Themenfeldern zugeordnet werden und stellen Verbesserungsmöglichkeiten und -bedarfe dar („Was sich ändern sollte!“) oder aber gute und zu erhaltende Situationen („Das gefällt mir!“). Diese Vorgehensweise trägt das vielfältige Meinungsbild über die Stadt sichtbar zusammen und macht den Erfahrungsschatz der Teilnehmenden für jedermann zugänglich. Alle können mitmachen!

Kontakt

André Harbig
Fachbereich Bauen und Planen

Ehemalige Hauptschule WestenholzRaumnummer
T05250 / 996-246
E-Mail-AdresseE-Mail senden
mehr erfahren

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen