Aktuelle und wichtige Informationen zum Coronavirus

Aktuelle und wichtige Informationen zum Coronavirus

Alle Infos "rund um das Thema Corona" werden stetig aktualisiert.  Aktuelle Zahlen aus dem Kreis Paderborn finden Sie auch hier.

____________________________________________________________________________________

Die Stadt Delbrück ruft alle Bürger*innen dazu auf, sich auch weiterhin an das Abstandgebot und an die Hygieneregeln zu halten. Bleiben Sie bitte gesund!

Schließung des Delbrücker Hallenbades ab Montag, 02. November 2020

Um die Verbreitung des neuartigen Corona Virus einzudämmen und somit die Bevölkerung vor einer Ansteckung zu schützen, hat die Bundesregierung in Abstimmung mit allen Ministerpräsidenten der Bundesländer entschieden, dass bundesweit alle Schwimmbäder ab Montag, 02. November bis vorläufig 30. November schließen. Hiervon sind erst einmal alle Schwimmangebote (Kurse, Vereinsangebote) betroffen. Das Schulschwimmen ist von dieser Regelung nicht betroffen und kann stattfinden.

Wohnmobilstellplatz ab 02. November 2020 gesperrt

Aufgrund der Corona-Pandemie und der neuen Regelungen in der Corona-Schutzverordnung, wird der Wohnmobilstellplatz am Delbrücker Hallenbad ab Montag, 02. November bis zum 30. November 2020 gesperrt.

Vorgaben für private Feierlichkeiten

Sie planen eine Feier und fragen sich nun, wie Sie sich richtig verhalten?
Hier finden Sie eine Übersicht zu den wichtigsten Regeln.

Nach der neuen CoronaSchVO dürfen private Feste aus besonderem Anlass außerhalb von Wohnungen ab sofort nur noch mit höchstens 50 Teilnehmern durchgeführt werden. Eine Anzeige beim Ordnungsamt der Stadt Delbrück ist  nicht mehr erforderlich.

Was ist erlaubt?

Ein Fest- also eine Veranstaltung mit vornehmlichem geselligem Charakter - darf aus einem besonderen Anlass gefeiert werden.
Das ist z.B. ein Jubiläum, eine Hochzeitsfeier, eine Taufe, ein Geburtstag, eine Abschlussfeier…

An der Feier dürfen maximal 50 Personen teilnehmen. Dazu zählen auch Kinder, nicht aber das von Ihnen beauftragte Servicepersonal oder andere Dienstleister (§ 13 Abs. 5 CoronaSchVO).

Die Zahl der Gäste muss allerdings eingeschränkt werden, wenn das Infektions-geschehen vor Ort kritische Werte erreicht.

Wie organisieren Sie Ihr Fest "corona-gerecht"?

  • Auch wenn es schwerfällt: Halten Sie sich unbedingt an die Höchstgrenzen für die Anzahl der zulässigen Teilnehmer und planen Sie Ihre Feier verantwortungs-bewusst, um auf diese Weise sich, Ihre Gäste aber auch alle anderen zu schützen.
  • Erstellen Sie eine Gästeliste, in der Sie bereits Namen, Anschrift und Tel. aller Beteiligten eintragen. Je besser die Liste vorbereitet ist, desto einfacher wird es sein, am Tag der Feier im Blick zu behalten, wer tatsächlich anwesend ist und die Liste im Bedarfsfall fortzuschreiben.
  • Bestimmen Sie mindestens einen Verantwortlichen, der für die Durchführung der Feier verantwortlich ist und welcher insbesondere die Gästeliste während der Feier aktualisiert.
  • Achten Sie auf geeignete Vorkehrungen zur Hygiene:
    insbesondere darauf, dass genügend Handwaschgelegenheiten (Flüssigseife + Einmalhandtücher) - idealerweise auch Desinfektionsmöglichkeiten - bereitstehen.
  • Eine Verpflichtung zum Tragen einer textilen Mund-Nase Bedeckung besteht für Sie und die Gäste Ihrer Feier nicht. Auch müssen Ihre Gäste keinen Mindestabstand untereinander einhalten. Das Servicepersonal muss jedoch Masken entsprechend der Schutzvorschriften tragen.
  • Die Einhaltung von Hygieneregeln beim Husten und Niesen (die sog. „Hust- und Niesetikette“) ist in den letzten Monaten für viele schon „in Fleisch und Blut“ übergegangen. Dennoch weisen wir an dieser Stelle nochmals daraufhin und bitten alle Beteiligten um die Einhaltung dieser Regeln, da sie wesentlich dazu beitragen, Ansteckungen im Allgemeinen zu verhindern. Tipps und Aushänge zu diesem Thema finden Sie unter www.infektionsschutz.de.
  • Bei der gastronomischen Versorgung beachten Sie bitte, dass auch hier mögliche Übertragungswege so gering wie möglich gehalten werden sollten. So sollten Spülvorgänge für Geschirr und Gläser möglichst maschinell mit Temperaturen von mind. 60° Celsius durchgeführt werden. Nur ausnahms-weise sind niedrige Temperaturen mit entsprechend wirksamen Tensiden (Spülmitteln) zulässig.
  • Gäste mit Symptomen einer Atemwegsinfektion sollten auf die Teilnahme der Feier verzichten - es sei denn die Ursache für die Symptome ist ärztlich abgeklärt und es handelt sich nicht um eine Infektion mit dem Coronavirus.

Corona-Warn-APP - Corona-warning-APP - Korona-Uyarı-Uygulaması - تطبيق التحذير من كورونا

Die Corona-Warn-App hilft dabei festzustellen, ob wir in Kontakt mit einer infizierten Person geraten sind und daraus ein Ansteckungsrisiko entstehen kann. So können Infektionsketten schneller unterbrochen werden. Die App ist ein Angebot der Bundesregierung. Download und Nutzung der App sind vollkommen freiwillig. Sie ist kostenlos im App Store und bei Google Play zum Download erhältlich.

DELBRÜCK KAUFT LOKAL - Eine Initiative der Delbrücker Marketinggemeinschaft e.V.

Einzelhandel, Dienstleister & Gastronomie stärken und unsere Stadt lebendig halten: "Kaufen Sie weiterhin lokal oder unterstützen Sie uns durch den Erwerb von Gutscheinen", appeliert der Vorstand der DEMAG an alle Kunden, auch weiterhin die lokalen Akteure zu unterstützen.

Auf der Internetseite www.delbrueckkauftlokal.de haben Sie immer den aktuellen Überblick welche örtlichen Dienstleistungen weiterhin angeboten werden und auf welchem Wege Sie diese erhalten. Aktuelle Angebote, Lieferdienste und Öffnungszeiten – alles auf einen Blick!

Tagesaktuelle Infos auf der Internetseite des Landes NRW

Hier täglich neue Infos Landesportal NRW

Infografiken / Plakate zum Thema "Hygiene" zum download

Hilfen für Unternehmen

Stopp des Förderprogramms „Förderung unternehmerischen Know-hows“ - Corona-Sondermodul

Die Corona-Krise stellt Deutschland vor enorme Herausforderungen. Die Rahmenrichtlinie zur Förderung unternehmerischen Know-hows wurde deshalb um ein Modul für Corona-betroffene Unternehmen und Freiberufler erweitert.
Es wurden mehrere zehntausend Anträge zur Beratungsförderung gestellt.
Aufgrund der großen Nachfrage sind die für dieses spezielle Fördermodul vorgesehenen Mittel bereits ausgeschöpft. Die Förderung aus dem Corona-Sondermodul wurde deshalb vorzeitig eingestellt.

Vorerst werden nur Anträge bewilligt und die Förderung an die Berater ausgezahlt, die bereits eine "Inaussichtstellung" erhalten haben.

Die anderen Module zur Förderung unternehmerischen Know-hows ermöglichen weiterhin geförderte Beratungen zu günstigen Konditionen.
Diese Module werden unverändert fortgeführt und stehen Unternehmerinnen und Unternehmern weiter zur Verfügung.

Weitere Informationen zum Stop des Programms sowie zu den anderen Fördermodulen finden Sie hier: https://www.bafa.de/DE/Wirtschafts_Mittelstandsfoerderung/Beratung_Finanzierung/Unternehmensberatung/unternehmensberatung_node.html

_______________________________________________________________________________________________

Das Jobcenter des Kreises Paderborn hat eine Sonderseite und -hotline zum erleichterten Zugang zur Grundsicherung eingerichtet:

www.arbeitsagentur.de/corona-grundsicherung
0800 4 5555 23
Flyer Zugang Grundsicherung

_______________________________________________________________________________________________________

Was können Sie als Arbeitgeberin oder Arbeitgeber aktuell tun, um den die Verbereitung des Virus einzudämmen und die Infektionsrisiken so gering wie möglich zu halten, damit Ihr Betriebsablauf aufrecht erhalten werden kann?

Handlungsempfehlungen des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW

_______________________________________________________________________________________________________

Neuer KFW-Kredit im Rahmen der Corona-Hilfe

Mit dem "KFW-Schnellkredit 2020" sollen ab dem 15. April 2020  Unternehmen in der Corona-Krise gefördert werden.

  • Antragsberechtigt sind Unternehmen mit mehr als zehn Mitarbeitern, die am 01.01.2019 bereits am Markt aktiv waren.
  • Die Kredithöhe beträgt 25% der Jahresumsätze 2019, aber maximal 500.000 € (bei Betrieben mit 11-49 Mitarbeitern) bzw 800.000 € (bei Betrieben ab 50 Mitarbeitern)
  • Es erfolgt eine 100%ige Haftungsfreistellung durch die KFW-Bank
  • Gefördert werden Investitionskosten und Betriebsmittel
  • Der Antrag läuft im Hausbankverfahren
  • Das Unternehmen muss vor Antragstellung einen Gewinn verzeichnet haben
  • Keine umfängliche Bonitätsprüfung
  • Unternehmen in Schwierigkeiten werden nicht gefördert (Selbsterklärung des Kreditnehmers, Prüfung erfolgt durch die Hausbank)
  • Laufzeit 10 Jahre, (auf Wunsch zwei Jahre tilgungsfrei), frühzeitige Rückzahlung ohne Vorfälligkeitsentschädigung möglich
  • Zinssatz orientiert sich an der Entwicklung des Kapitalmarktes und wird bei Zusage festgelegt, voraussichtlich um die 3% p.a.
  • Weiterführende Infos zum KFW-Schnellkredit 2020

_______________________________________________________________________________________________

Weitere Informationsgrundlagen und Anlaufstellen:

Für Hotels und Gaststätten: DEHOGA Bundesverband

Entschädigung von Verdienstausfällen (im Zusammenhang mit einer durch eine zuständige Behörde ausgesprochenen Quarantäne):
Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)

Kurzarbeitergeld: Bundesagentur für Arbeit

Öffentliche Finanzierungsangebote zur Überbrückung von Engpässen:
Kapitalbeteiligungs-Gesellschaft NRW

Bürgschaftsbank NRW

KFW

Auch die örtlichen Kreditinstitute (Sparkasse, Volksbank) halten ausführliche Informationen bereit.

Allgemeine Informationen:
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Hotline für allgemeine wirtschaftsbezogene Fragen zum Coronavirus:
Telefon 0 30 18615 1515
Montag bis Freitag von 09.00 bis 17.00 Uhr erreichbar

_______________________________________________________________________________________________

Stadt Delbrück informiert zu Stundungen von Forderungen gegenüber der Stadt

Betroffene haben grundsätzlich die Möglichkeit, Forderungen stunden zu lassen. Voraussetzung hierfür ist, dass die Einziehung der Forderung/en eine erhebliche Härte für den Schuldner bedeuten würde und der Anspruch durch die Stundung nicht gefährdet erscheint. Betroffene müssen weiterhin schriftlich (per Mail ingrid.hartmann@delbrueck.de oder Brief) einen begründeten Stundungsantrag an die Verwaltung stellen. Die Verwaltung wird bei der Antragsprüfung der aktuellen, besonderen Situation Rechnung tragen.
Darüber hinaus haben der Bundesfinanzminister und der Bundeswirtschaftsminister am 17.03.2020 ein Milliarden-Hilfsprogramm verkündet, um Unternehmen aller Größen und Branchen bei der Bewältigung der Corona-Krise zu unterstützen.

Weitere Informationen erteilt die Kämmerin der Stadt Delbrück, Ingrid Hartmann, Telefon 05250/996-161.

_______________________________________________________________________________________________

DieIndustrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld hat eine Sonderseite rund um das Thema Coronavirus mit den wichtigsten Informationen für Unternehmen eingerichtet.
Mitgliedsunternehmen im Kreis Paderborn können die Zweigstelle Paderborn + Höxter per Mail wie folgt erreichen:
Dr. Claudia Auinger c.auinger@ostwestfalen.ihk.de und Daniel Beermann d.beermann@ostwestfalen.ihk.de.
Sollten sich Fragen ergeben, die nicht per Mail beantwortet werden können, stehen Frau Dr. Auinger 05251 1559-12 und
Herr Beermann 05251 1559-19 auch telefonisch zur Verfügung.
Bei der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld steht Tobias Kaufmann unter der E-Mail-Adresse t.kaufmann@ostwestfalen.ihk.de oder telefonisch unter 05251 1559-43 als weiterer Ansprechpartner zur Verfügung.

_______________________________________________________________________________________________

Die Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld hat auf ihrer Homepage ebenfalls für ihre Mitgliedsunternehmen Informationen zum Coronavirus zusammengestellt.Die Ansprechpartner der Betriebsberatung für den Kreis Paderborn erreichen Sie per Mail wie folgt:
Rainer Dörr rainer.doerr@hwk-owl.de und Nicolas Westermeier nicolas.westermeier@hwk-owl.de.
Sofern Sie darüber hinaus Fragen haben, erreichen Sie die o. g. Ansprechpartner unter     05251 877-6880.
Aktuell wurde seitens der Handwerkskammer mitgeteilt, dass zusätzlich eine Hotline unter der Telefonnummer 0521 5608-444 und per Mail unter beratung@hwk-owl.de eingerichtet wurde.

_______________________________________________________________________________________________

Steuerstundung für Unternehmen in finanziellen Notsituationen

Aktuell befinden sich viele ostwestfälische Unternehmen in einer finanzielle Krise. Eine Steuerstundung kann helfen, die Liquidität zu sichern.
Sind Unternehmen aktuell nicht in der Lage, ihren Zahlungsverpflichtungen nachzukommen, kann ein Antrag auf Stundung bei der zuständigen Finanzbehörde gestellt werden.

Antrag auf Steuererleichterungen aufgrund der Auswirkungen des Coronavirus

Anleitung zur Erstattung der Umsatzsteuer-Sondervorauszahlung

Zur weiteren Information erhalten Sie auch ein Schreiben der obersten Finanzbehörde zu den steuerlichen Maßnahmen zur Berücksichtigung der Auswirkungen des Coronavirus, das heute vom BMF veröffentlicht wurde.
Von besonderer Bedeutung ist die Möglichkeit, Steuerforderungen zinslos zu stunden.
Link: Bundesfinanzministerium

Infobrief der Obersten Finanzbehörde: Steuerliche Maßnahmen zur Berücksichtigung der Auswirkungen des Coronavirus

_______________________________________________________________________________________________

Soforthilfe für freischaffende, professionelle Künstler*innen

Mit einer Soforthilfe in Höhe von zunächst fünf Millionen Euro unterstützt die Landesregierung freischaffende, professionelle Künstlerinnen und Künstler, die durch die Absage von Engagements in finanzielle Engpässe geraten. Sie erhalten eine existenzsichernde Einmalzahlung in Höhe von bis zu 2.000 Euro. Die Soforthilfe kann mittels eines einfachen Formulars bei den zuständigen Bezirksregierungen beantragt werden und muss später nicht zurückgezahlt werden.

Weitere Informationen sowie das Antragsformular finden Sie unter hier!
Voraussetzung ist die Versicherung in der Künstler-Sozialkasse.

Vorgehensweise bei Veranstaltungen im Stadtgebiet Delbrück

Großveranstaltungen sind nach der aktuellen Verordnung des Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW (siehe Infokasten)  vorerst untersagt.

Weitere Informationen zu Veranstaltungen entnehmen Sie der nebenstehenden Verordnung.

Der Fachbereich Bürgerdienste der Stadt Delbrück, Telefon 05250 996-181 oder 996-184, beantwortet gerne offene Fragen zu diesem Thema.

Informationen aus den Kirchen

Besondere Angebote:

  • Pastoralverbund Delbrück-Hövelhof

Damit die Gläubigen des Pastoralverbunds Delbrück-Hövelhof mit ihren Sorgen und Ängsten in der Corona-Zeit nicht alleine bleiben, hat das Pastoralteam ein Seelsorge-Handy vorbereitet. Das Seelsorge-Handy ist rund um die Uhr unter der Rufnummer                       0151 28815469 erreichbar.
Wer „seinen“ Geistlichen erreichen will, kann die Priester über die bekannten Kontaktdaten erreichen, die auch auf der Homepage des Pastoralverbunds Delbrück bzw. Hövelhof abrufbar sind. Es wird darum gebeten, das bereits bekannte Notfallhandy mit der Rufnummer 0160/6483460 tatsächlichen Notfällen vorzubehalten und nicht für seelsorgliche Gesprächswünsche zu nutzen.

Alle aktuellen Infos sind auf der Homepage des Pastoralverbundes Delbrück zu finden.

  • Evangelische Kirchengemeinde Delbrück

Alle Aktuellen Infos sind auf der Homepage zu finden.


Erweiterte Beratung der „Nummer gegen Kummer“

Bundesfamilienministerin Giffey erweitert Beratung der „Nummer gegen Kummer“

Telefon- und Online-Beratung ab sofort länger erreichbar

Um Kinder, Jugendliche und Eltern während der Corona-Krise bei Problemen besser unterstützen zu können, verstärkt das Bundesfamilienministerium die Beratungsangebote der „Nummer gegen Kummer“. Im März wurde ein deutlicher Anstieg bei der telefonischen und der Online-Beratung der „Nummer gegen Kummer“ verzeichnet. So fanden beim Elterntelefon 22 Prozent mehr Beratungen statt als im Vormonat. Bei der Chat-Beratung für Kinder und Jugendliche lag der Anstieg bei 26 Prozent.

Um dem steigenden Bedarf schnell zu begegnen, erweitert die „Nummer gegen Kummer“ kurzfristig ihre Beratungszeiten durch längere Erreichbarkeit am Telefon und in der Online-Beratung. Dafür stellt das Bundesfamilienministerium in diesem Jahr 225.000 Euro zusätzlich zur Verfügung. Damit sind es 2020 insgesamt 656.000 Euro.

Ab sofort ist das Kinder- und Jugendtelefon unter der Nummer 116 111 von Montag bis Samstag wie bisher von 14 bis 20 Uhr und ab sofort zusätzlich Montag, Mittwoch und Donnerstag von 10 bis 12 Uhr erreichbar. Das Elterntelefon berät unter der Nummer 0800 – 111 0 550 wie bisher von Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr und zusätzlich am Dienstag und Donnerstag von 17 bis 19 Uhr. Die Online-Beratung steht Kindern und Jugendlichen unter www.nummergegenkummer.de im Chat am Mittwoch und Donnerstag von 15 bis 17 Uhr und zusätzlich am Dienstag und Freitag von 10 bis 12 Uhr zur Verfügung. Die E-Mail-Beratung ist rund um die Uhr erreichbar.

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey: „Kummer, Sorgen und Nöte können in diesen Tagen viele Facetten haben: Bei Kindern und Jugendlichen kann dies von Langeweile über Verunsicherung bis zu Konflikten oder sogar Gewalterfahrungen in der Familie reichen. Eltern suchen Unterstützung, wenn sie verunsichert oder überfordert sind oder Wege finden wollen, um Konflikte zu Hause zu lösen. Die ‚Nummer gegen Kummer‘ mit ihren Beratungsangeboten steht jungen Menschen und Eltern in diesen herausfordernden Zeiten ganz besonders mit Rat und Unterstützung zur Seite. Und wenn nötig, öffnet sie Türen zu weiteren Angeboten der Hilfe und der Unterstützung. Möglich machen dies die vielen ehrenamtlichen Beraterinnen und Berater, die sich heute mehr denn je engagieren. Ihnen gilt wie all den anderen Bürgerinnen und Bürgern, die gerade in der Corona-Krise anderen Menschen helfen, mein Dank.“

Weitere Beratungsangebote werden gestärkt

Neben der „Nummer gegen Kummer“ verstärkt das Bundesfamilienministerium weitere Beratungsangebote wie die JugendNotmail, die Beratungsangebote von jmd4you, das Angebot Sofahopper.de oder die Online-Jugend- und Elternberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e.V.

Weitere Informationen zur Nummer gegen Kummer finden Sie hier:

https://www.nummergegenkummer.de/

Mehr Informationen zu weiteren Maßnahmen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor häuslicher Gewalt finden Sie hier:

https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/atuelles/presse/pressemitteilungen/schutz-von-kindern-und-jugendlichen-vor-haeuslicher-gewalt/154262

Schule

Alle wichtigen Informationen entnehmen Sie bitte der aktuellen Coronabetreuungsverordnung (siehe links) sowie der "Elterninfo Schule".

Der Fachbereich Bildung/Sport/Kultur der Stadt Delbrück, Telefon 05250 996-211, beantwortet gerne offene Fragen zu diesem Thema.

Kindertageseinrichtungen

Alle wichtigen Informationen entnehmen Sie bitte der aktuellen Coronabetreuungsverordnung (siehe links) sowie der "Elterninfo Kita".

Der Fachbereich Bildung/Sport/Kultur der Stadt Delbrück, Telefon 05250 996-211, beantwortet gerne offene Fragen zu diesem Thema.

Information in diffrent languages - english - لعربية - français - русский - shqiptar - српски - türkçe - română

Handlungsempfehlungen des Kreises Paderborn

  • Wer einen persönlichen Kontakt zu einem Menschen hatte, bei dem laborbestätigt der SARS-CoV-2-Virus nachgewiesen wurde, sollte sich unverzüglich, auch unabhängig von Symptomen, an das Paderborner Kreisgesundheitsamt wenden. Außerhalb der Dienstzeiten und an den Wochenenden kann der Kontakt über die Leitstelle, Telefon 02955 7676-0, hergestellt werden.
  • Wer sich in einem vom Robert-Koch-Institut ausgewiesenen Risikogebiet aufgehalten hat, sollte, unabhängig von Symptomen, unnötige Kontakte vermeiden und nach Möglichkeit zu Hause bleiben. Beim Auftreten von Symptomen wie Husten, Schnupfen, Halsschmerzen und Fieber sollte der Hausarzt mit Hinweis auf den Aufenthalt in einem Risikogebiet telefonisch kontaktiert werden, der das weitere Vorgehen abklärt. An Wochenenden kann ein Arzt über den ärztlichen Bereitschaftsdienst Tel. 116117 erreicht werden.
    Zu den Risikogebieten zählen derzeit: In China die Provinz Hubei (inkl. Stadt Wuhan.); Iran und Italien sowie in Südkorea: Provinz Gyeongsangbuk-do (Nord-Gyeongsang). Besonders betroffenes Gebiet in Deutschland ist der Landkreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen.
  • Für Reisende aus Regionen, in denen COVID-19-Fälle (mit COVID-19 werden Erkrankungen mit dem neuartigen Coronaviruserreger bezeichnet) vorkommen, die aber keine Risikogebiet sind, gilt: Wer innerhalb von 14 Tagen nach Rückreise Fieber, Husten oder Atemnot entwickelt, sollte mit Hinweis auf die Reise seinen Hausarzt telefonisch kontaktieren, außerhalb der Sprech- und Öffnungszeiten der Praxen die Telefon 116117.

Grundsätzliche Informationen des Kreises Paderborn

  • Der Kreis Paderborn und das Kreisgesundheitsamt sind oberste Entscheidungsträger rund um das Thema Corona-Virus.
  • Das Wesentliche im Umgang mit der Corona-Infektion ist die Hygiene. Handlungsanweisungen dazu finden Sie ebenfalls auf der Homepage des Kreises Paderborn.
  • Weiterhin finden Sie dort auch einen entsprechenden Link zu den Handlungsempfehlungen des Robert Koch Institutes. Neben ausführlichen Informationen finden Sie dort auch häufig gestellte Fragen und den Antworten zum Thema Corona-Virus.

Alle Informationen der Pressekonferenzen des Kreises Paderborn

Hier die aktuellen Pressemeldungen des Kreises Paderborn zu allen bestätigen Fällen im Kreis Paderborn :

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen