Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.
Panoramablick über den Delbrücker Marktplatz
Navigationsbypass
Haupt Menü
Hauptnavigation
Navigationsbypass

Nachricht aus dem ARCHIV vom 04. Dezember 2012

Kostenlos Solareignung prüfen lassen- Stadtsparkasse stellt Solarpotenzialkataster für Delbrück vor

Innere Navigation

v. l. n. r.: Olaf Kiefer, Jörn Hanisch, Bürgermeister Werner Peitz, Werner Pasel
v. l. n. r.: Olaf Kiefer, Jörn Hanisch, Bürgermeister Werner Peitz, Werner Pasel

Die Stadtsparkasse Delbrück hat für das gesamte Stadtgebiet Delbrück eine interaktive Karte erstellen lassen, auf der die Möglichkeiten der solaren Nutzung übersichtlich dargestellt werden. "Hauseigentümer, Unternehmen und andere Einrichtungen stehen oft vor der Frage, ob sich die Installation einer Photovoltaikanlage lohnt. Durch das Solarpotenzialkataster kann sowohl eine übersichtliche als auch detaillierte Betrachtung nach objektiven Gesichtpunkten vorgenommen werden", erläutert der Vertriebsleiter für den Firmenkunden- und Immobilienbereich der Stadtsparkasse Jörn Hanisch.

Die Firma tetraeder.solar GmbH ermittelt das Potenzial über eine Software, die bekannte Einflussfaktoren kombiniert. Dazu werden die systematisch vermessenen Dachflächendaten mit den Einstrahlwerten versehen. So ist erkennbar wie groß die zur Verfügung stehende Dachfläche ist, wie hoch die Sonneneinstrahlung ist und ob es zu Verschattungen (auch durch Bäume oder Nebengebäude) kommt. In der Übersichtsdarstellung zeigt sich, ob sich das Gebäude "gut", "eingeschränkt" oder "nicht" geeignet ist.


In der Detailbetrachtung kann der Bürger alle Parameter sehen, die für eine Ertragseinschätzung notwendig sind. Dazu bietet die Sparkasse ein Modul an, welches basierend auf den Gebäudedaten die Wirtschaftlichkeit darstellt. Dabei sind die individuelle Eigennutzung des erzeugten Stroms, Gesamtstromverbrauch und eingesetztes Eigenkapital nur einige Parameter, die zur Beurteilung herangezogen werden.

"Gern haben wir seitens der Stadt Delbrück dieses Projekt unterstützt, da das Solarpotentialkataster einen Mehrwert für Bürger, Wirtschaft und unsere  Kommune darstellt", so Bürgermeister Werner Peitz.

"Von einem Gesamtpotenzial von über 125.000 kWp sind im Stadtgebiet Delbrück erst 16% erschlossen. Mit dem Solarpotenzialkataster geben wir den Delbrücker Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit nachhaltig zu investieren. Alle Berater der Sparkasse geben schnell und unkompliziert Auskunft über die mögliche Nutzung des Eigentums. Am Beratungsplatz können die verschiedenen Aspekte detailiert und interaktiv dargestellt werden. Wir laden alle recht herzlich ein diese Chance zu nutzen", erläutert Vorstandsvorsitzender Werner Pasel. "Selbstverständlich geben wir auch gerne hilfreiche Tipps zur Finanzierung und können Ansprechpartner zur technischen Realisierung vor Ort nennen."



Ende Inhalt