Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.
Panoramablick über den Delbrücker Marktplatz
Navigationsbypass
Haupt Menü
Hauptnavigation
Navigationsbypass

Nachricht aus dem ARCHIV vom 12. Januar 2012

"Unternehmen weltoffen - Leben und Arbeiten in Delbrück" - jetzt für neue Unternehmensbesichtigungen anmelden

Innere Navigation

Betriebsbesichtigung bei Artega
Über 20 TeilnehmerInnen nahmen an der Besichtigung bei Artega in Delbrück teil.

Delbrück. Bereits im November 2011 startete das Projekt "Unternehmen weltoffen - Leben und Arbeiten in Delbrück", ein Projekt der Integrationsbeauftragten der Stadt Delbrück, Brigitte Strunz. Fünf Delbrücker Betriebe haben sich dazu bereit erklärt, ihre Werkstore zu öffnen. Die nächste Unternehmensbesichtigung findet am 14. Februar um 13 Uhr findet ein weiterer Besichtigungstermin, bei der Firma Bette GmbH & Co. KG statt. Den Abschluss der Unternehmensbesichtigungen bildet am 13. März um 15 Uhr das Unternehmen Speedy-Reha-Technik. Hier wird die Herstellung von Rollstühlen und Rollstuhlzuggeräten erklärt und gezeigt. Zu allen Terminen gibt es noch freie Plätze. Es gibt allerdings eine Besonderheit als Voraussetzung für die Teilnahme. Es darf nur nach dem so genannten "Tandem-Prinzip" teilgenommen werden. Das heißt, dass Anmeldungen nur "paarweise" angenommen werden und eine der beiden Personen eine Zuwanderungsgeschichte haben muss. So soll das Zusammenleben der Einheimischen und der Zugewanderten positiv gefördert werden.

Anmeldungen werden ab sofort von der Stadt Delbrück, Brigitte Strunz, Kontaktdaten siehe links, entgegengenommen.

Stattgefundene Unternehmensbesichtigungen fanden großen Zuspruch:
Bis jetzt wurden die Unternehmen Gepade Polstermöbel, Baustoffmarkt Happe und der Automobilhersteller Artega besichtigt. Bis zu 20 Teilnehmer, mit und ohne Migrationshintergrund, nahmen jeweils an den Unternehmensbesichtigungen teil, lernten diese kennen und erhielten viel Hintergrundwissen. Vom Baumstamm bis zum Komfortsessel wurden die einzelnen Arbeitsschritte bei Gepade gezeigt. Bei der Firma Happe erhielten die Teilnehmer eine Vielzahl neuer Eindrücke über die Organisation in einem Baustoffmarkt. Bei Artega konnten vom Chassis-Bau bis zur Lackkontrolle des fertigen Fahrzeuges die einzelnen Produktionsschritte besichtigt werden. Ein anschließendes Probesitzen im  Artega  ließ das ein oder andere Herz dann noch höher schlagen. Die teilnehmenden Unternehmen zeichnen sich durch ihre Führungs- beziehungsweise Mitarbeiterstruktur, ihren Gründungshintergrund oder ihren Kundenstamm sowie durch ihre Wirtschaftsbeziehungen und interkulturelle Charakteristika, aus.



Ende Inhalt