Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.
Panoramablick über den Delbrücker Marktplatz
Navigationsbypass
Haupt Menü
Hauptnavigation
Navigationsbypass

Nachricht aus dem ARCHIV vom 07. Oktober 2010

Breitbandausbau in Delbrück - Förderantrag bei der Bezirksregierung in Detmold gestellt!

Innere Navigation

Delbrück. Der Versorgung mit Breitband-Internetzugängen sind die Ortsteile Westenholz und Ostenland einen Schritt näher gekommen. Auf der Grundlage eines vorgelegten Angebotes hat die Stadt Delbrück einen Förderantrag für Westenholz bei der Bezirksregierung in Detmold gestellt. Für Ostenland laufen noch letzte Abstimmungsgespräche mit einem Netzbetreiber, jedoch wird auch für Ostenland in Kürze ein entsprechender Förderantrag gestellt. Nun hängt alles davon ab, ob und wann die Bezirksregierung diese Förderanträge bewilligt.

Ziel der Stadt Delbrück ist es, zukünftig alle Delbrücker Ortsteile mit Breitband-Internetzugängen zu versorgen. Um dieses zu erreichen, wird den Netzbetreibern ein öffentlicher Zuschuss in Aussicht gestellt. Dieser Zuschuss, der zu 90 % vom Land NRW und zu 10 % von der Stadt Delbrück finanziert wird, soll ein Anreiz für die Netzbetreiber sein, in den Ausbau des Breitbandnetzes zu investieren. Ohne einen solchen Zuschuss ist derzeit kein Netzbetreiber bereit, einen Breitbandausbau im Delbrücker Land vorzunehmen.

Im Rahmen des Projektes "Breitbandausbau in Delbrück" lief bis zum 06.08.2010 ein so genanntes "offenes und transparentes Auswahlverfahren", das heißt, eine öffentliche Ausschreibung für die Ortsteile Boke, Hagen, Ostenland und Westenholz.

In den vergangenen Wochen wurden die eingegangenen Angebote der Netzbetreiber im Delbrücker Rathaus analysiert und Abstimmungs-gespräche mit der Bezirksregierung Detmold und den Netzbetreibern geführt. Als erstes Ergebnis des Ausschreibungsverfahrens wurde am 08.09.2010 ein Förderantrag für den Ortsteil Westenholz bei der Bezirksregierung Detmold gestellt.

Sollte der Förderantrag bewilligt werden, steht dem Breitbandausbau in Westenholz nichts mehr im Wege. Konkret bedeutet dies, dass bei einem positiven Bescheid aus Detmold der Ausbau durch den Netzbetreiber innerhalb von 12 Monaten nach Vertragsunterzeichnung abgeschlossen sein sollte. Es ist davon auszugehen, dass als Ergebnis der Ausbauarbeiten in Westenholz, dann im Ort Bandbreiten zwischen 2.000 und 16.000 kbit/s (Downloadgeschwindigkeit) erreicht werden, je nach Wohnlage.

Für die Westenholzer Bürgerinnen und Bürger bedeutet dies eine Vervielfachung ihrer bisherigen Bandbreiten. Vielfach wäre es überhaupt erst jetzt möglich, DSL-Produkte zu beziehen. Durch einen Breitbandausbau würde eine erhebliche Verbesserung des Wohn- und Wirtschaftsstandortes Westenholz erreicht.

Nun liegt es an der Bezirksregierung Detmold, den Antrag aus dem Delbrücker Rathaus zu bewilligen. Dies hängt vor allem von der Frage ab, ob und wann Landesmittel hierfür zur Verfügung stehen. Hierzu kann seitens der Stadt Delbrück keine Aussage getroffen werden. Die Stadt Delbrück kann nur auf eine positive Entscheidung aus Detmold hoffen.

Für Ostenland laufen noch letzte Abstimmungsgespräche mit einem Netzanbieter. Es ist aber davon auszugehen, dass auch für Ostenland in Kürze ein Förderantrag bei der Bezirksregierung gestellt wird.

In Boke und Hagen sind die Angebote der Netzbetreiber in den Ausschreibungsverfahren bisher wenig befriedigend. Ein Förderantrag kann daher derzeit für diese Ortsteile noch nicht gestellt werden. Die Stadt Delbrück bemüht sich weiter, auch für diese Ortsteile durch Verhandlungen mit den Netzbetreibern bessere Angebote zu erzielen und hofft, bald auch hier konkrete Ergebnisse mitteilen zu können.


Marktanalyse in übrigen Ortsteilen beginnt am 11.10.2010

Am 11.10.2010 wird auch in den übrigen Delbrücker Ortsteilen Anreppen, Bentfeld, Lippling, Schöning und Steinhorst mit dem Projekt begonnen, indem zunächst eine Marktanalyse mittels Fragebogenaktion durchgeführt wird.

Die Fragebögen werden im Rathaus (Marktstr. 6 und Lange Str.  41) ausgelegt. Sie sind aber auch bei den örtlichen Geldinstituten erhältlich.



Ende Inhalt