Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.
Panoramablick über den Delbrücker Marktplatz
Navigationsbypass
Haupt Menü
Hauptnavigation
Navigationsbypass

Schnelles Internet für Delbrück

Innere Navigation

Schnelles Internet für Delbrück
Bürgermeister Werner Peitz, Karl-Heinz Wintermeyer und Karl-Heinz Rempe (beide Deutsche Telekom) erläutern vor Ort die Vorteile der Vectoringtechnik.

Die Telekom hat mit dem Ausbau von schnellen Internetanschlüssen im Ortsnetz Delbrück Mitte begonnen. Insgesamt wird die Telekom in diesem ersten Bauabschnitt rund vier Kilometer Glasfaser verlegen und 13 Verteiler mit moderner Technik aufstellen oder vorhandene Verteiler überbauen. Rund ein Kilometer Tiefbau ist dazu erforderlich. Das neue Netz wird so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Auch das Streamen von Musik und Videos oder das Speichern in der Cloud wird bequemer. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s. 

Im zweiten Bauabschnitt werden in Delbrück Mitte weitere rund  2.600 Haushalte an das neue Netz angeschlossen, die Planungen dazu sind bereits angelaufen. Start der dafür erforderlichen Bauarbeiten wird voraussichtlich im Herbst 2017 sein. Die Inbetriebnahme ist für das 1.Quartal 2018 geplant. Die Kosten für den Ausbau trägt die Telekom. 

 "Die Telekom wertet mit der geplanten Investition nicht nur unsere Stadt, sondern jedes einzelne Grundstück im Ausbaugebiet auf", sagt Werner Peitz, Bürgermeister von Delbrück. "Ein schneller Internet-Anschluss gehört heute zu den wichtigsten Forderungen, die von Bürgerinnen und Bürgern an uns gestellt werden."

"Das langfristige Ziel der Stadt Delbrück ist jedoch immer noch der Breitbandausbau mit Glasfaserkabel bis in jedes Haus, bezogen auf die Ortskernlagen. Für Bürgerinnen und Bürger in den Außenbereichen müssen andere Lösungen erarbeitet werden", so Peitz weiter. 

 "Wir wissen, wie wichtig ein leistungsfähiger Internet-Anschluss ist, deshalb treibt die Deutsche Telekom seit Jahren den Breitband-Ausbau nach Kräften voran", sagt Karl-Heinz Rempe, Regio Manager der Deutschen Telekom. "Aus dem neuen Netz können wir den Kunden alles aus einer Hand bieten: Telefonie, Internet und Fernsehen." 

So kommt das schnelle Netz ins Haus

Auf der Strecke zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Verteiler wird das Kupfer- durch Glasfaserkabel ersetzt. Das sorgt für erheblich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten. Die Verteiler werden zu Multifunktionsgehäusen (MFG) umgebaut. Die großen grauen Kästen am Straßenrand werden zu Mini-Vermittlungsstellen. Im MFG wird das Lichtsignal von der Glasfaser in ein elektrisches Signal umgewandelt und von dort über das bestehende Kupferkabel zum Anschluss des Kunden übertragen. Um die Kupferleitung schnell zu machen, kommt Vectoring zum Einsatz. Diese Technik beseitigt elektromagnetische Störungen. Dadurch werden beim Hoch- und Herunterladen höhere Bandbreiten erreicht. Es gilt die Faustformel: Je näher der Kunde am MFG wohnt, desto höher ist seine Geschwindigkeit. 

Weitere Informationen

Wer mehr über Verfügbarkeit, Geschwindigkeiten und Tarife der Telekom erfahren will, kann sich im Internet, beim Kundenservice der Telekom und bei den Fachhändlern vor Ort informieren. Das Ausbaugebiet ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht auf der Karte abgebildet. Es besteht aber die Möglichkeit sich als Kunde einzutragen und eine frühzeitige Info zu erhalten, wenn der Ausbau abgeschlossen ist. Die neuen Geschwindigkeiten werden nicht automatisch aufgeschaltet.



Ende Inhalt