Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.
Radtour
Navigationsbypass
Haupt Menü
Hauptnavigation
Navigationsbypass

Nachricht aus dem ARCHIV vom 03. Mai 2013

"In Spiritus Drama" ODER "Bilder sagen mehr als 1000 Worte" - Kunstausstellung zum Thema Alkohol und Gewalt -

Innere Navigation

Motivbild der Ausstellung

Delbrück. Die Familienbeauftragte der Stadt Delbrück, Rita Köllner, zeigt in Kooperation mit dem "Präventionsrat gegen Gewalt" des Kreises Paderborn die Kunstausstellung "In Spiritus Drama". Die Ausstellung wird am Mittwoch, 15.05.2013, um 17 Uhr von Bürgermeister Werner Peitz, im Foyer des Rathauses, Marktstraße 6 in Delbrück, eröffnet und ist dort bis zum 14.06.2013 zu sehen. Zur Ausstellungseröffnung sind alle Interessierten herzlich eingeladen

Alkohol und Gewalt ist das beherrschende Thema, das aus unterschiedlichen Blickwinkeln und in den verschiedensten Arten gestalterisch dargestellt wird. Präsentiert werden beeindruckende Bilder, gemalt von Kindern und Erwachsenen, die durch Alkohol beeinflusst wurden, entweder durch trinkende Angehörige oder durch eigene leidvolle Konsumerfahrungen.

"Mit der Ausstellung will der `Präventionsrat gegen Gewalt´ auf die Zusammenhänge von Alkohol und Gewalterfahrung aufmerksam machen und neue Möglichkeiten der Reflexion aufzeigen" so Udalrike Hamelmann, die nach einer kurzen Einführung von Veronika Balz, Fachfrau der Suchtkrankenhilfe des Caritasverbandes Paderborn e.V., über die Bilder und ihre Aussagen referiert.

Alkohol ist ein gefährlicher Gewaltkatalysator und oft die Ursache für Gewalt und oft die Folge von Gewalt. Das Zusammenspiel von Alkohol und Gewalt löst auch im Kreis Paderborn Ärger, Ängste, Leid und Suchtverhalten aus und wurde deshalb schon in vielen verschiedenen Aktionen des Präventionsrates zum Thema gemacht. Mit der Ausstellung gelingt es jetzt, unter der Maxime "Kunst als Ausdrucksform" einen ganz neuen Zugang zu dem Thema zu finden.

Weitere Informationen unter www.praeventionsrat-paderborn.de.



Ende Inhalt