Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.
Radtour
Navigationsbypass
Haupt Menü
Hauptnavigation
Navigationsbypass

Nachricht aus dem ARCHIV vom 27. November 2012

Lieder gegen das Vergessen

Innere Navigation

Gemeinsam gegen Faschismus: Die Hip Hoper Rossi Pennino und Kutlu Yurtseven singen gemeinsam mit Esther Bejarano das Stück “Bella Ciao”.
Gemeinsam gegen Faschismus: Die Hip Hoper Rossi Pennino und Kutlu Yurtseven singen gemeinsam mit Esther Bejarano das Stück “Bella Ciao”.

Delbrück (gek). "Ich erinnere mich, dass viele alte und schwache Menschen diesen mehrere Tage dauernden Horrortrip nicht überlebten. Ihre Leichen blieben die ganze Zeit in den Wagons." Wenn Esther Bejarano aus den Memoiren von ihrer Fahrt nach Auschwitz liest, wirkt sie dabei sehr zerbrechlich und klein auf der großen Bühne. Ganz anders als die Frau, die später zum Mikrofon greifen und ihre Stimme laut gegen Faschismus erheben wird. Gerade das machte den Abend mit ihr und der Hip Hop Band "Microphone Mafia" so authentisch und einprägsam.

"Wir haben von diesem Abend in der Zeitung gelesen und sind wegen der Hintergrundgeschichte von Frau Bejarano hier", erklärt Gabriele Schütte aus Paderborn den Besuch des Lese- und Konzertabends in der Stadthalle Delbrück. Genau wie sie und ihre Begleitung sind viele andere Menschen der Einladung der Johann-Sporck-Realschule gefolgt, die zum Gedenken an die Pogromnacht vor 75 Jahren erinnern sollte. "Es sind so viele Menschen gekommen, wir mussten sogar noch Stühle hinten anstellen", eröffnete Rektorin Sigrid Sordon-Hackel den Abend.


Mit 88 Jahren auf der Bühne: Esther Bejarano sang mit fester Stimme ihre antifaschistische Musik laut in die Welt. Im Hintergrund ist der Hip Hoper Kutlu Yurtseven von „Microphone Mafia“ zu sehen.
Mit 88 Jahren auf der Bühne: Esther Bejarano sang mit fester Stimme ihre antifaschistische Musik laut in die Welt. Im Hintergrund ist der Hip Hoper Kutlu Yurtseven von „Microphone Mafia“ zu sehen.

Vor allem für die Schülerinnen und Schüler der Schule sollte diese Veranstaltung etwas Besonderes sein. Die Erinnerung von einer Überlebenden direkt zu hören ist etwas anderes, als sie in einem Geschichtsbuch zu lesen. Der Auftritt des Hip Hop Duos mit Esther Bejarano und ihrem Sohn Joram komplettierte das Erlebnis.

Eine halbe Stunde las Bejarano aus ihrem Buch und leitete dann in einen musikalischen Abend über. Dazu standen Drei Generationen auf der Bühne der Stadthalle Delbrück und erhoben ihre Stimme gegen Faschismus: Die Jüdin Esther Bejarano, ihr Sohn Joram, der Italiener Rossi Pennino und der Türke Kutlu Yurtseven die als Hip Hop Gruppe "Microphone Mafia" mit ihren Musik antifaschistische Arbeit leisten. Mit viel Witz und Charme vereinnahmte Kutlu Yurtseven die Zuschauer für die ungewöhnliche Musikshow. Klassische Elemente der Musik der Bejaranos traf auf den derben Hip Hop Sound von Micophone Mafia.


Gemeinsam gegen Faschismus: Ihre Message brachten „Microphone Mafia“ mit Rossi Pennino und Kutlu Yurtseven (v.l.) und Esther Bejarano auch verschriftlicht auf die Bühne.
Gemeinsam gegen Faschismus: Ihre Message brachten „Microphone Mafia“ mit Rossi Pennino und Kutlu Yurtseven (v.l.) und Esther Bejarano auch verschriftlicht auf die Bühne.

Zwischen den Stücken las Esther Bejarano kleine Gedichte oder Erinnerungen vor, die auf die nächsten Lieder einstimmten. "Rette sich wer kann vor diesen hasserfüllten Kreaturen", rappten sie, Oder "es geht immer nur um Wahrheit und Freiheit".

Enttäuscht wurde an diesem Abend niemand: Das Publikum sprang zwischenzeitlich von den Stühlen, sang mit und applaudierte lautstark. "Es war sehr emotional, sehr bewegend. Ich finde es toll, dass sie ihren Mut nicht verloren hat", attestiert Annelie Klein aus Steinhorst den Abend. Die jüngeren Generationen waren ebenfalls beeindruckt. "Es war richtig geil. Ich stehe allgemein auf Hip Hop und dieser Abend ist echt Begeisterung pur", ist das Resümee von Katrin Köllner aus Delbrück.


Worte gegen das Vergessen: Esther Bejarano liest aus ihren Erinnerungen an die Fahrt in das Konzentrationslager Auschwitz.
Worte gegen das Vergessen: Esther Bejarano liest aus ihren Erinnerungen an die Fahrt in das Konzentrationslager Auschwitz.

Der etwas andere Geschichtsunterricht ist der Johann-Sporck-Realschule gelungen. Sie bedankte sich ganz herzlich bei der Mitarbeit der Schülervertretung, die im Vorfeld Flyer und Plakate verteilt hatte, bei der Stadt Delbrück, besonders Rita Köller und allen anderen Helfern, die diesen Abend ermöglichten.

Mit einem herzlichen Dank für die Überlassung von Text und Bildern an Katharina Georgi



Ende Inhalt