Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.
Radtour
Navigationsbypass
Haupt Menü
Hauptnavigation
Navigationsbypass

Nachricht aus dem ARCHIV vom 01. Juni 2011

Brigit Kober, aktuelle Weltmeisterin und Weltrekordlerin im Speerwerfen und Kugelstoßen aus dem Rollstuhl kommt zum Festival des Sports

Innere Navigation

Technik und Konzentration müssen stimmen, um die Kraft beim Wurf optimal in Weite umzusetzen. Mit 23,54 m hält Birgit Kober den Weltrekord im Speerwurf aus dem Rollstuhl.
Technik und Konzentration müssen stimmen, um die Kraft beim Wurf optimal in Weite umzusetzen. Mit 23,54 m hält Birgit Kober den Weltrekord im Speerwurf aus dem Rollstuhl.

Delbrück. Mit Birgit Kober kommt die aktuelle Weltmeisterin und Weltrekordlerin im Speerwerfen und Kugelstoßen aus dem Rollstuhl vom 1. bis 3. Juli zum Festival des Sports nach Delbrück. Das Festival des Sports ist das Finale des vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und von Coca-Cola initiierten Wettbewerbs "Mission Olympic". Die Münchnerin kehrte gerade erst von der IPC-Weltmeisterschaft in Christchurch/Neuseeland mit der Optimalausbeute von zwei Weltmeistertiteln und zwei Weltrekorden zurück. Das war deutlich mehr, als sie erwartet oder zu hoffen gewagt hatte. Mit 9,30 Meter im Kugelstoßen und 23,54 Meter im Speerwerfen setzte sie bei ihrer ersten WM das Maß. Das nächste große Ziel sind jetzt die Paralympics 2012 in London.

Sport spielte im Leben von Birgit Kober schon immer eine große Rolle. Im Speerwerfen war sie mit 42 Metern bayrische Jugendmeisterin. Birgit Kober sitzt erst seit Juni 2007 im Rollstuhl. Ein 1000-fach zu stark dosiertes Epilepsie-Medikament ließ sie als Rollstuhlfahrerin aufwachen. Der Behandlungsfehler im Krankenhaus konnte ihr nicht die Fröhlichkeit nehmen - und erst recht nicht ihren sportlichen Ehrgeiz. Die 39-Jährige startet für Bayer Leverkusen und trainiert in München. Den guten Draht nach Delbrück hat sie durch die Speedy Reha-Technik GmbH. Weil sie wegen ihrer Epilepsie kein Auto fahren darf, sind die Rollstuhlzuggeräte Speedy-Elektra und das Speedy-B26 neben der U-Bahn ihre wichtigsten Fortbewegungsmittel.

Besonders wichtig war ihr, auch schon beim Schulsporttag am 1. Juli in Delbrück dabei sein zu können. Sie möchte an allen drei Tagen zeigen (und auch andere ausprobieren lassen), wie es ist, aus dem Sitzen zu werfen oder zu stoßen - und gibt auch Tipps für das normale Stoßen und Werfen



Ende Inhalt