Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.
Panoramablick über den Delbrücker Marktplatz
Navigationsbypass
Haupt Menü
Hauptnavigation
Navigationsbypass

Nachricht aus dem ARCHIV vom 12. September 2016

"Was heißt schon arm?" - Wanderausstellung in Delbrück eröffnet

Innere Navigation

Wanderausstellung "Was heißt schon arm?"

Foto: Der Paritätische

Von Links:

1. v. links: Katrin Jäger (Geschäftsführerin des Paritätischen Paderborn); 4. v. links: Rita Köllner (Gleichstellungs- und Familienbeauftragte des Stadt Delbrück), anschließend Jörg Horstkötter (Vorstandsmitglied der Volksbank Delbrück-Hövelhof); Bürgermeister Werner Peitz, Christiane Hagen (Jugendhilfeplanerin des Kreis Jugendamtes Paderborn), Dominik Neugebauer (Leiter der Suchtkrankenhilfe des Caritas-Verbandes Paderborn e.V.), und einige der Gewinnerinnen aus dem Kinder- und Jugenddorf Delbrück  

Kinder- und Jugenddorf Delbrück gehört zu den Gewinnern des Wettbewerbes

Armut hat kein Gesicht! Dies zeigen die Exponate der Wanderausstellung "Was heißt schon arm?" des Netzwerkes "Der Kreis Paderborn hält zusammen - für ein Leben ohne Armut und Ausgrenzung", die nun in der Volksbank Delbrück-Hövelhof eröffnet wurde. Das Kinder- und Jugenddorf Delbrück zählt zu den Gewinnern eines kreisweiten Kreativwettbewerbes. Ihr Foto-Beitrag "Hat Armut ein Gesicht?" belegte den 1. Platz in der Kategorie "Künstlerische und grafische Gestaltung" und ist nun mit weiteren Exponaten bis zum 30. September zu sehen.

 

"Solidarität ist der Grundgedanke der Genossenschaftsbanken. Daher freut es uns sehr, dass wir eine Ausstellung bei uns zu Gast haben, die gegen soziale Ausgrenzung sensibilisieren möchte", so Jörg Horstkötter, Vorstandsmitglied der Volksbank Delbrück-Hövelhof bei der Eröffnungsveranstaltung.

Auch Bürgermeister Werner Peitz stellt in seiner Eröffnungsrede die Bedeutung heraus, gemeinsam gegen Armut und Ausgrenzung aktiv zu sein. "Wer von Armut betroffen ist, der ist oft auch von der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen. Hier gilt es gemeinsam neue Wege zu finden", so Peitz.

Die Ziele und Aktionen des Netzwerkes "Der Kreis Paderborn hält zusammen - für ein Leben ohne Armut und Ausgrenzung" erläuterte Rita Köllner, Gleichstellungs- und Familienbeauftragte der Stadt Delbrück und Mitinitiatorin des Netzwerkes, welches vom Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes NRW gefördert wird. Besonders lobte sie das große Engagement der Mädchengruppe des Jugenddorfes. "Es freut uns, dass mit dem Kinder- und Jugenddorf eine Gewinnergruppe aus unserer Stadt kommt. Ihr Fotoprojekt zeigt, dass Armut nicht offensichtlich ist und verschiedene Gesichter haben kann", so Köllner.

 

"Als wir uns mit dem Thema Armut beschäftigt haben, hat sich für uns schnell gezeigt, dass es keine einfache Definition gibt. Wir haben lange darüber diskutiert, was Armut bedeutet und welche Auswirkungen sie haben kann", so die Vertreterinnen des Kinder- und Jugenddorfes. Dass es ihr Beitrag in die Ausstellung gebracht hat, freut die jungen Künstlerinnen sehr.

Die Ausstellung wird noch bis zum 30.September während der Öffnungszeiten der Volksbank Delbrück-Hövelhof, Thülecke 12, in Delbrück zu sehen sein.

Besucher sind ebenso eingeladen, ihre Rückmeldung zu geben, was gegen Armut und soziale Ausgrenzung getan werden kann.

 

Das Netzwerk "Der Kreis Paderborn hält zusammen" ist ein Zusammenschluss von mehr als 40 Organisationen, Einrichtungen, Verbänden und Kommunen aus dem Kreis Paderborn. Ziel des Netzwerkes ist es, auf die Situation von Armut betroffener Menschen aufmerksam zu machen und Armut und sozialer Ausgrenzung entgegenzutreten.

 

Die nächste aktuelle Veranstaltung des Netzwerkes ist ein Fachtag zum Thema "Altersarmut" am 17. November, von 9.30 bis 16.30 Uhr. Mit einem Fachvortag "Demografie konkret - Altersarmut in Deutschland" wird in der Kulturwerkstatt Paderborn in das Thema eingeführt und in Fachforen und Workshops zu verschiedenen Themen gearbeitet. Eine Podiumsdiskussion mit Vertretungen aus Politik, Industrie, Verbänden und Vereinen wird die Veranstaltung abschließen.

Weitere Informationen sind unter www.der-kreis-paderborn-hält-zusammen.de oder bei Rita Köllner unter Telefon: 0525 996-281erhältlich.






Ende Inhalt