Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.
Panoramablick über den Delbrücker Marktplatz
Navigationsbypass
Haupt Menü
Hauptnavigation
Navigationsbypass

Nachricht aus dem ARCHIV vom 16. Februar 2016

"dasnez … verbindet Menschen" - "Taschengeldbörse" geht online

Innere Navigation

dasnez geht online

Rita Köllner (Gleichstellungs- und Familienbeauftragte der Stadt Delbrück), Peter Teschner (Sprecher des Seniorenbeirates), Christian Löer und Jens Janiuk (beide ActiDoo GmbH), freuen sich über den Start der neuen Plattform „dasnez“

Taschengeldbörsen bringen Jung und Alt zusammen. Jugendliche, die mit einfachen Dienstleistungen ihr Taschengeld etwas aufstocken wollen, und ältere oder mobilitätseingeschränkte Menschen, die Unterstützung gut gebrauchen können. Taschengeldbörsen werden als Servicebrücken zwischen Jugend und Alter verstanden. Vordergründig leisten Taschengeldbörsen eine "einfache" Vermittlungstätigkeit, darüber hinaus vermitteln sie aber auch Interaktionen zwischen den Generationen und leisten somit einen Beitrag zur intergenerativen Begegnung.

Nun haben der Sprecher des Seniorenbeirates, Peter Teschner und die Familienbeauftragte der Stadt Delbrück, Rita Köllner, eine onlinebasierte Taschengeldbörse konzipiert, die neben der klassischen Homepage auf dem PC auch eine App Anwendung auf dem Handy umfasst.

 

Das Prinzip ist einfach: "dasnez" bietet eine Plattform, bei der sich beide Seiten melden: Jugendliche zwischen 14 und 20 Jahren, die gerne für andere kleinere, ungefährliche Arbeiten, wie beispielsweise Einkaufsdienste oder Hilfe in Haus und Garten, übernehmen würden und ältere oder mobilitätseingeschränkte Menschen, die entsprechende Unterstützung suchen. Bezahlt werden sollen den Jugendlichen mindestens fünf Euro pro Stunde. Ihr Einsatz soll auf maximal zwei Stunden pro Tag bzw. zehn Stunden pro Woche begrenzt sein.

Das Neue: "dasnez verbindet Menschen im wahrsten Sinne des Wortes. Die Jugendlichen und Bürgerinnen und Bürger sollen über das Smartphone oder über einen PC selbstständig ihre Stammdaten und Angebote erfassen und verwalten können. Das entlastet die ehrenamtlich Tätigen und reduziert die Verwaltungsarbeit in dem Projekt auf ein Minimum", erläutert Peter Teschner die Taschengeldbörse. "Mit einem Klick auf die Homepage oder auf die, kostenfrei herunterladbare, App können Angebote eingestellt und Arbeiten angefragt werden. Ein Kreis Ehrenamtlicher von "dasnez" sichtet die Angebote, lädt zu einem Gespräch ein und schaltet das Angebot dann frei. Zudem können Angebote aus der Börse entfernt und/oder Benutzer gesperrt werden", ergänzt Rita Köllner weiter.

 

Für eine möglichst nachhaltige Unterstützung der ehrenamtlich Tätigen soll also ein großer Teil der Vermittlungsarbeit über neueste, technische IT-Lösungen (PC und Handy) abgewickelt werden. "Unsere Anforderungen waren z. B. leichte Bedienbarkeit über Android, iOS, Tablet und PC als Plattform, zukunftsfähige Erweiterbarkeit der Software, die Verwaltung in der jeweiligen Kommune, Support und Hotline durch das entwickelnde IT-Unternehmen, Datenschutz und Sicherheit für die Benutzer", führt Teschner die dahinter steckende Idee weiter aus. In gemeinsamen Gesprächen mit dem Start Up-Unternehmen "ActiDoo" aus Paderborn, feilten die Initiatoren des Projektes an der technischen Umsetzung ihrer Idee. "Uns war es wichtig, das die Software grundsätzlich so angelegt wurde, dass sie skalierbar ist und bei Bedarf in den anderen Kommunen des Kreises Paderborn und darüber hinaus in NRW eingesetzt werden kann", sieht Köllner eine große Einsatzmöglichkeit für "dasnez".

Finanziert wurde das Projekt durch den Europäischen Sozialfond, den Ministerien für Arbeit, Integration und Soziales, sowie Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW und dem Kreis Paderborn.

"Hier wurde unserer Meinung nach eine sehr innovative und nachhaltige Idee umgesetzt und eine Technik entwickelt, die der Kreis Paderborn gerne ihren angehörigen Kommunen zur Verfügung stellen möchte. Das System bietet die gute Möglichkeit administrative Tätigkeiten zu reduzieren", erläutert Christiane Hagen, Mitarbeiterin des Kreises Paderborn, die Motivation, sich an dem Projekt finanziell zu beteiligen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Rita Köllner unter: 05250/996-281.

 



Ende Inhalt