Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.
Panoramablick über den Delbrücker Marktplatz
Navigationsbypass
Haupt Menü
Hauptnavigation
Navigationsbypass

Nachricht aus dem ARCHIV vom 26. Oktober 2015

8. Interkulturelles Frauenfrühstück bietet große Informationsplattform zum beruflichen Wiedereinstieg in Kooperation mit dem Netzwerk W im Kreis Paderborn

Innere Navigation

8. interulturelles Frauenfrühstück

Rita Köllner (links), Gleichstellungs- und Familienbeauftragte der Stadt Delbrück, mit den Mitwirkenden der Wiedereinstiegsbörse in der Stadthalle Delbrück

 

Mit einer breiten Informationspalette zum beruflichen Wiedereinstieg wartete das 8. Interkulturelle Frauenfrühstück kürzlich in Delbrück auf. Die Gleichstellungs- und Familienbeauftragte der Stadt Delbrück, Rita Köllner, kooperierte in diesem Jahr mit dem Netzwerk W im Kreis Paderborn, eine vom Land NRW geförderte Initiative zum beruflichen Wiedereistieg nach Familienphase, und präsentierte Vertretungen wichtiger arbeitsmarktpolitischer Institutionen, wie die Agentur für Arbeit, das Jobcenter Paderborn, die Industrie- und Handelskammer (IHK) Ostwestfalen zu Bielefeld Zw.St. Paderborn und die Kreishandwerkskammer OWL zu Bielefeld-Lippe. Ergänzt wurde das Angebot mit bildungs- und familienrelevanten Institutionen wie der SBH West Paderborn, dem Kreis Paderborn, der VHS Paderborn, und IN VIA Paderborn.

 

In ihrem Eingangsstatement erläuterte Köllner, wie wichtig eine eigenständige Existenzsicherung für Frauen ist, da sich die gesellschaftlichen Anforderungen an Mütter grundlegend geändert haben. "Galten erwerbstätige Mütter bis in die 90er Jahre hinein fast noch als Rabenmütter, so erfolgte spätestens seit der Verabschiedung des neuen Scheidungsgesetzes in 2008 eine Art "Paradigmenwechsel". Grundsätzlich müssen seitdem beide Elternteile eigenverantwortlich für ihre Existenzsicherung sorgen und die Betreuung von Kindern spielt bei der Beurteilung von Ehegattenunterhalt eine völlig andere oder gar keine Rolle mehr. Bei einer Scheidungsquote von fast 50 % birgt der Ausstieg aus der Erwerbstätigkeit ein sehr hohes Verarmungsrisiko", so Köllner. Aber auch mit Blick auf die guten schulischen und beruflichen Qualifikationen von Frauen sei ein schneller Wiedereinstieg wichtig, wolle man einen "Karriereknick" vermeiden.

Durch Impulsreferate von Ingrid Tegeler, Agentur für Arbeit, Susanne Wunderlich, IHK und Rainer Dörr, Handwerkskammer bekamen die anwesenden Damen Informationen zur aktuellen Situation auf dem Arbeitsmarkt und Inputs zur "Existenzgründung". Anschließend berichtete Bettina Kuhlmann, Geschäftsführerin der Speedy Reha-Technik Delbrück, beispielhaft aus der Praxis.

Nach diesem gut 1 ½ stündigen Programm konnten die Frauen die Fachleute im Foyer der Stadthalle an Beratungstischen für weitergehende Informationen aufsuchen und individuelle Fragen klären, sowie an einem Workshop zum Thema "Bewerbungstipps" teilnehmen. Das Ganze wurde abgerundet durch kostenfreie Angebote des Friseurteams der SBH West, bei dem sich die Anwesenden ein Business Make-Up auftragen lassen konnten, und der Fotografin Katharina Ramsel aus Westenholz, die im Anschluss daran professionelle Bewerbungsfotos machte.

 

Weiter Termine dieser Veranstaltungsreihe des Netzwerkes W finden am

Samstag, 31.10.2015 | Büren | Anmeldungen bei:

Eva-Maria Bambeck |  02951 / 970-176 | Bambeck@bueren.de und

 

Donnerstag, 05.11.2015 | Begegnungsstätte Lichtenau | Anmeldungen bei: Rita Junker; Telefon: 05295 / 89-38 | Mail: rita.junker@lichtenau.de , jeweils von 9 - 12 Uhr statt.

 

  



Ende Inhalt