Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.
Panoramablick über den Delbrücker Marktplatz
Navigationsbypass
Haupt Menü
Hauptnavigation
Navigationsbypass

Nachricht aus dem ARCHIV vom 17. Juni 2015

Bereits acht Bäume beschädigt - Stadt Delbrück erstattet Anzeige

Innere Navigation

Bäume beschädigt

(von links) Christian Stamm (Leiter städtischer Bauhof) und Bernd Hagenhoff (Oberst der St. Johannes Schützenbruderschaft Delbrück) zeigen auf einen mutwillig zerstörten Baum.

"Jetzt sind es schon acht Bäume, sechs im Bereich der Gesamtschule und zwei auf dem Delbrücker Schützenplatz, die durch Unbekannte mutwillig verletzt wurden. Die Rinde ist mit einem Beil oder einem Messer an vielen Stellen abgeschält worden. "Das ist kein Kavaliersdelikt, jede Zerstörung wird zur Anzeige gebracht", so Christian Stamm, Leiter des städtischen Bauhofes. "Ich möchte alle Bürgerinnen und Bürger dazu aufrufen und ermuntern, besonders aufmerksam zu sein und verdächtige Personen und Handlungen der Polizei zu melden", so Stamm weiter. Es wird voraussichtlich darauf hinaus laufen, dass diese Bäume aufgrund des Schadens gefällt werden müssen. "Das belastet natürlich auch wieder den städtischen Haushalt", weiß der Bauhofleiter zu berichten. Besonders ärgerlich ist auch die St. Johannes Schützenbruderschaft, denn die Bäume auf dem Schützenplatz wurden vor Jahren von Bürgern gestiftet. Zurzeit sind die verletzten Bäume mit einem weißen Anstrich versehen worden, der das Austrocknen des Baumes aber auch das Eindringen von Organismen verhindern soll.

 

Was passiert mit einem Baum, bei dem die Rinde verletzt wurde?

Alle Verletzungen eines Baumes, welche die Borke durchdringen und das Bildungsgewebe zwischen Holz und Rinde stören, schaffen Eintrittspforten für Organismen, die den Holzkörper des Baumes schädigen können. In erster Linie sind dies Fäulnis verursachende Pilze, die das Holzgewebe zu zerstören vermögen. Aber auch die Versorgung des Baumes mit Wasser und Nährstoffen ist nicht mehr gewährleistet, so dass er vertrocknen kann.



Ende Inhalt