Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.
Panoramablick über den Delbrücker Marktplatz
Navigationsbypass
Haupt Menü
Hauptnavigation
Navigationsbypass

Nachricht aus dem ARCHIV vom 19. Dezember 2014

Georg Kückmann in den Ruhestand verabschiedet

Innere Navigation

Bei der Verabschiedung

Christian Stamm (neuer Leiter des Bauhofes), Heinz Drüke (Leiter Fachbereich Bauen und Planen), Mechthild Kückmann, Thomas Klein (Vorsitzender des Personalrates), Georg Kückmann und Bürgermeister Werner Peitz

Alles Gute für den neuen Lebensabschnitt, Gesundheit und Gottes Segen wünschte Bürgermeister Werner Peitz dem langjährigen Leiter des Bauhofes, Georg Kückmann, bei der Verabschiedung aus dem aktiven Dienst bei der Stadt Delbrück am 18. Dezember. "Sie können positiv und sicherlich auch mit Stolz auf die mehr als 38 Jahre lange Tätigkeit bei der Stadt Delbrück zurückblicken. Ich danke Ihnen herzlich auch im Namen des Rates und insbesondere der Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt für deren Wohl Sie sich immer kompetent und mit viel Sachverstand eingesetzt haben", so Peitz.

 

Georg Kückmann begann am 1. Februar 1976 seinen Dienst bei der Stadt Delbrück als Stadtgärtner. Seit dem 1. Februar 1991 ist er Leiter des städtischen Bauhofes. Seine Tätigkeiten umfassten unter anderem die Bereiche Grünflächen, Straßenbau/Straßenunterhaltung, Winterdienst, Unterhaltung der 6 städtischen Friedhöfe und Gebäude und vieles mehr.

Herr Kückmann zeichnete sich für Personal, Fahrzeuge und Geräte verantwortlich. Er war stets kompetenter Ansprechpartner für die Verwaltung und die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt.

 

"Sie haben Ihre Aufgabe immer mit viel Sachverstand und Liebe zum Detail wahrgenommen, was insbesondere z. B. in den vielen Planungsgesprächen und toll umgesetzten Projekten mit den Heimatvereinen zum Thema Dorfmaßnahmen deutlich zum Ausdruck kam. Und auch die super Ergebnisse beim Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft! sprechen eine Sprache des Erfolges für sich, an der Sie einen maßgeblichen Anteil haben. Für die Zeit Ihres Ruhe- oder vermutlich wohl eher Unruhestandes - wünschen wir Ihnen, alles Gute, Gottes Segen und vor allem auch eine lang anhaltende und stabile Gesundheit", so Peitz weiter.



Ende Inhalt