Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.
Panoramablick über den Delbrücker Marktplatz
Navigationsbypass
Haupt Menü
Hauptnavigation
Navigationsbypass

Nachricht aus dem ARCHIV vom 07. November 2014

Über 100 Kinder reisten um den Globus

Innere Navigation

Bei der Weltreise
Bulgarien auf dem Globus und ganz nah in Bentfeld

Auch in diesem Jahr hat der Arbeitskreis Integration wieder die "Weltreise in Delbrück" organisiert. Eingeladen wurden die Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen der gesamten Grund- und Förderschulen in Delbrück. Insgesamt 104 Kinder, das ist ein neuer Teilnehmerrekord, haben sich auf eine Weltreise ganz ohne Kofferpacken begeben und dabei einen tollen und erlebnisreichen Nachmittag verbracht.

21 Familien aus der Türkei, Russland, Kamerun, Syrien, Portugal, China, Polen und Deutschland haben dafür ihre Türen geöffnet und diese "Reisegruppen" empfangen. Während des dreistündigen Aufenthaltes ließen sich die Viertklässler das Heimatland der Gastgeber im Atlas zeigen, schauten Fotos an, hörten landestypische Musik, tanzten, erfuhren Interessantes über Religion und Festtage, traditionelle Kleidung, das alltägliche Leben und vieles mehr.

Jede Familie hat den Nachmittag ein wenig unterschiedlich gestaltet, aber in einem war es überall gleich, es gab leckeres landestypisches Essen.

"Diese hohe Beteiligung ist ein sehr schöner Erfolg und zeigt uns, dass unser Konzept einfach gut ist." freut sich die Sprecherin des Arbeitskreises Roze Özmen.

"Bedanken möchten wir uns auch noch einmal bei den vielen Gastfamilien, die sich bereit erklärt haben, dieses Projekt zu unterstützen.", so Özmen weiter. Aufgrund der hohen Anmeldezahlen, im letzten Jahr waren es 58 Kinder die an der Weltreise teilgenommen haben, mussten kurzfristig noch zehn Familien gefunden werden. "Dass das so gut geklappt hat, zeigt, dass die Familien, die in Delbrück ihre neue Heimat gefunden haben, sich gern integrieren möchten", so Brigitte Strunz, Integrationsbeauftragte der Stadt Delbrück.



Ende Inhalt