Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.
Panoramablick über den Delbrücker Marktplatz
Navigationsbypass
Haupt Menü
Hauptnavigation
Navigationsbypass

Nachricht aus dem ARCHIV vom 15. Januar 2014

14.412 Unterschriften für den Notarztstandort

Innere Navigation

Landrat Manfred Müller, Brigitte Michaelis (FDP-Fraktionsvorsitzende), Anita Papenheinrich (CDU), Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl, Johannes Lindhauer (CDU), Bürgermeister Werner Peitz, Meinolf Päsch (CDU-Fraktionsvorsitzender), Willibald Haase (SPD-Fraktionsvorsitzender) und der stellvertretende Landrat Bernhard Wissing.

"Die 14.412 Unterschriften sind 14.412 Hilferufe der Menschen in unserer Stadt Bürgerinnen und Bürger! Sie alle sehen die gute notärztliche Versorgung in Gefahr. In einem Notfall geht es meist um Sekunden, die über Leben und Tod entscheiden können. Wenn es um Menschenleben geht, hat niemand Verständnis für eine kostenbegründete Auflösung eines bereits jahrelang eingeschwungenen Notarztsystems in Delbrück, der eine hervorragende Arbeit in der notärztlichen Versorgung leistet !", so Bürgermeister Werner Peitz.

 

Gestern hat Bürgermeister Werner Peitz gemeinsam mit Landrat Manfred Müller, seinem Stellvertreter Bernhard Wissing und den Fraktionsvorsitzenden von CDU, FDP und SPD 14.412 Unterschriften für den Notarztstandort in Delbrück an Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl in Detmold überreicht.

Rund drei Wochen hatten Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich mit einer Unterschrift für den Notarztstandort auszusprechen.

 

Hintergrund: Rat und Verwaltung kämpfen intensiv darum, den Notarztstandort in Delbrück beizubehalten. Der Kreis Paderborn hat im Entwurf zur 3. Fortschreibung des Rettungsdienstbedarfsplans für Delbrück einen Notarztstandort vorgesehen, die Krankenkassen weigern sich aber, dem zuzustimmen. Stattdessen soll Hövelhof ein zusätzliches Notarztsystem erhalten. Bürgermeister Peitz hat deshalb am 17.12.2013 mit allen Beteiligten und im Schulterschluss mit allen im Rat vertretenen Fraktionen vereinbart, die berechtigte Forderung nach einem Notarztstandort in Delbrück mit einer Unterschriftenaktion zu untermauern.

 

In ca. zwei Wochen wird die Bezirksregierung Detmold eine Entscheidung treffen.



Ende Inhalt