Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.
Panoramablick über den Delbrücker Marktplatz
Navigationsbypass
Haupt Menü
Hauptnavigation
Navigationsbypass

Nachricht aus dem ARCHIV vom 11. April 2013

Bonavita-Platz wird zur Bushaltestelle umgebaut

Innere Navigation

Foto: (v. l.) Bernhard Wissing, Josef Köckerling, Ursula Schormann, Heinz-Georg Ebbesmeier, Johannes Meierfrankenfeld, Ferdinand Brockmeier, Norbert Rübbelke, Eike Heidfeld (nph), Heiner Engelmeier, Bürgermeister Werner Peitz
Foto: (v. l.) Bernhard Wissing, Josef Köckerling, Ursula Schormann, Heinz-Georg Ebbesmeier, Johannes Meierfrankenfeld, Ferdinand Brockmeier, Norbert Rübbelke, Eike Heidfeld (nph), Heiner Engelmeier, Bürgermeister Werner Peitz

Delbrück. Die Grünfläche und der Platz vor dem Kolpinghaus in Westenholz werden in Kürze zu einer kleinen zentralen Omnibus-Haltestelle umgestaltet. Für die Umgestaltung wurde beim Nahverkehrsverbund Paderborn-Höxter (nph) ein Förderantrag eingereicht. Der nph leitet diesen an den Nahverkehr-Westfalen-Lippe (NWL). Bei einem positiven Bescheid werden 90 Prozent der Kosten durch den NWL finanziert.

Für die gesetzlich vorgeschriebenen Ruhepausen nutzen die Busse zurzeit die Busbuchten an der Wendeschleife am Sport- und Begegnungszentrum (SuB) Westenholz. Hier kommt es allerdings abends und an den Wochenenden immer wieder zu Konflikten mit den Nutzern des SuB, die die Haltestellen außerhalb der Schulzeiten als Parkplätze nutzen möchten.

Um diesen Konflikt zu lösen, wird die Endhaltestelle der Linienbusse auf die Freifläche gegenüber dem Friedhof verlegt. Die Haltestelle "Friedhof" wird in diesem Zusammenhang in "Bonavita-Platz" umbenannt und in Fahrtrichtung Ortskern an den neuen Haltepunkt verlegt. Die neue Haltestelle soll dann künftig auch für die vorgeschriebenen Ruhepausen der Busfahrer genutzt werden.

"Wir freuen uns sehr über die Neugestaltung des Bonavita-Platzes. Durch die Erweiterung entsteht hier sozusagen eine zentrale Omnibus-Haltestelle für Westenholz. Durch die funktionale Umgestaltung erhält auch der Ortseingang ein neues Gesicht. Natürlich möchten wir uns auch beim nph für die gute Zusammenarbeit bedanken.", so Bürgermeister Werner Peitz.

Die gesamte Haltestellenanlage wird entsprechend des Leitfadens 2012 "Barrierefreiheit im Straßenraum" behindertengerecht ausgebaut. Die Ausführung erfolgt mit Buskappsteinen und sogenannten taktilen Indikatoren (Noppenplatten und Kontrastplatte). Die barrierefreie Erreichbarkeit der Haltestelle wird durch flache Rampen sichergestellt. In unmittelbarer Nähe zur Haltestelle sollen P+R-Stellplätze entstehen. Außerdem werden ein Fahrgastunterstand von 1,50 Meter x 3 Meter und Fahrradständer errichtet.



Ende Inhalt