Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.
Panoramablick über den Delbrücker Marktplatz
Navigationsbypass
Haupt Menü
Hauptnavigation
Navigationsbypass

Nachricht aus dem ARCHIV vom 07. März 2013

Büro FSWLA Landschaftsarchitektur GmbH aus Düsseldorf gewinnt freiraumplanerischen Wettbewerb

Innere Navigation

der Gewinnerentwurf
eine Skizze des Gewinnerentwurfes

Delbrück. Der freiraumplanerische Wettbewerb in Delbrück ist entschieden. Am Mittwoch, den 27. Februar fiel die Wahl auf das FSWLA Landschaftsarchitekturbüro GmbH aus Düsseldorf. Besonders positiv bewertete die Jury die Grundidee, den Straßenzug Lange Straße, Thülecke, Oststraße klassisch in Fahrbahn und gegenüber dem Bestand aufgewertete Gehwege zu gliedern. Mit der unterschiedlichen Materialität, der Gehwege in Betonwerkstein und der Fahrbahn in Asphalt durch ein 4 cm abgesetztes Bord, werden für die unterschiedlichen Verkehrsteilnehmer klar definierte Bereiche geschaffen. Die durchgängige Gestaltung der gesamten Innenstadt verhindert das Auseinanderfallen des Zentrums von Delbrück.

An diesem Straßenband werden der "Alter Markt", der Platz an der Kirchstraße und der Himmelreichplatz durch besondere Gestaltung hervorgehoben. Am "Alter Markt" wird die Verkehrsaufteilung zwischen Graf-Sporck-Straße und Lange Straße erhalten, was begrüßt wird. Die Fahrbahn wird im Platzbereich durchgepflastert, so dass der räumliche Zusammenhang gestärkt wird. Die Integration des Kreisverkehres an dieser Stelle ist gelungen.


Die Funktionalität des Entwurfes wird sehr positiv beurteilt. Mit 116 Stellplätzen liegt die Arbeit im oberen Feld der Wettbewerbsarbeiten. Die Diagonalstellplätze in der Oststraße müssen hier allerdings noch einmal überprüft werden. Die klare Trennung der Verkehrsteilnehmer im Straßenzug Lange Straße, Thülecke, Oststraße wird aus funktionaler Sicht positiv beurteilt.

Für die Beleuchtung werden Lichtstreifen und Uplights unter Bäumen vorgesehen. Weiterführende Aussagen zur Gestaltung mit Licht fehlen. Auch die Realisierbarkeit scheint durch die vorgeschlagenen Materialien sowohl aus bautechnischer Sicht als auch aus wirtschaftlicher Sicht gewährleistet.

Insgesamt zeichnet sich die Arbeit durch positiven Pragmatismus und Zurückhaltung aus, die dazu beitragen, die bedeutenden stadträumlichen Situationen in Delbrück aufzuwerten.

Somit ergibt sich folgende Verteilung der Preise:

1. Preis

Arbeit 1509 | Kennzahl 784512

FSWLA Landschaftsarchitektur GmbH, Düsseldorf

 

2. Preis

Arbeit 1506 | Kennzahl 164932

club L94 Landschaftsarchitekten GmbH, Köln

 

3. Preis

Arbeit 1505 | Kennzahl 124702

lohrberg stadtlandschaftsarchitektur, Stuttgart

 

Anerkennung 1 

Arbeit 1501 | Kennzahl 005133

herrmanns landschaftsarchitektur/umweltplanung, Niederkrüchten

 

Anerkennung 2  

Arbeit 1502 | Kennzahl 120509

lohrer.hochrein landschaftsarchitekten bdla stadtplaner dasl, München



Ende Inhalt