Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.
Panoramablick über den Delbrücker Marktplatz
Navigationsbypass
Haupt Menü
Hauptnavigation
Navigationsbypass

5. interkulturelles Frauenfrühstück "Weiter so!"

Die Organisatorinnen des interkulturellen Frauenfrühstücks mit einem Teil des Teams: (v. l.) Rita Köllner, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Delbrück (2. v. rechts) und Sonja Ergin, Vorsitzende der syr. orth. Frauengemeinschaft Delbrück e.V. (1. v. links) mit ihren Damen (von links): Seyde Quli, Nicme Özer, Ziyane Altun und Roze Ozmen
Die Organisatorinnen des interkulturellen Frauenfrühstücks mit einem Teil des Teams: (v. l.) Rita Köllner, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Delbrück (2. v. rechts) und Sonja Ergin, Vorsitzende der syr. orth. Frauengemeinschaft Delbrück e.V. (1. v. links) mit ihren Damen (von links): Seyde Quli, Nicme Özer, Ziyane Altun und Roze Ozmen

Delbrück. Hocherfreut und sehr zufrieden wurde am Ende des 5. Interkulturellen Frauenfrühstücks die "Jubiläumüberraschungstorte" von Rita Köllner, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Delbrück, und Sonja Ergin, Vorsitzende der syrisch orthodoxen Frauengemeinschaft Delbrück e.V., angeschnitten. Sie hatten durch das von ihnen vorbereitete zweieinhalb stündige Programm geführt, zu dem sich rund 100 Frauen in der Hauptschule Delbrück Mitte eingefunden hatten. "Sehr interessante Themenwahl, passender Zeitrahmen, sehr gute Moderation, jedes Frauenfrühstück, was ich bisher besucht habe, hat mich neu überrascht und mir sehr viel Freude gemacht. Weiter so!" waren einige der vielen positiven Rückmeldungen der Teilnehmerinnen

Auch Bürgermeister Werner Peitz war der Einladung gefolgt und begrüßte die Damen im Namen der Stadt Delbrück als "Quotenmann" und bedankte sich bei Allen, die sich zum Wohle der Stadt Delbrück ehrenamtlich einsetzen.

Das Thema "Vernetzung" war Schwerpunkt des Vormittages. "Nach einer kurzen theoretischen Hintergrundinformation wurde dann ganz praktisch Vernetzung geübt und zwar in Form einer Wollaktion. Dazu wurden verschiedenfarbige Wollknäule im Raum von einer zur anderen Dame geworfen. Dabei entstand ein großes buntes Netzwerk, in der auch die Stolpersteine des realen Netzwerkens deutlich wurden", erläutert Ergin die Aktion.

Die Damen der syrisch orthodoxen Frauengemeinschaft Delbrück e.V. hatten wieder ehrenamtlich und mit viel Liebe und Fleiß das kulinarische Frühstücksbuffet zubereitet, an dem sich die Anwesenden nach dieser "aktiven Einlage" stärken konnten.

Ein "Gleichstellungs-Quiz" sorgte während des Essens für das ein oder andere "Aha" Erlebnis. "Vielen Damen war es z.B. nicht bekannt, das Deutschland hinsichtlich der Geburtenrate auf einem der hintersten Plätze liegt und zwar auf dem 180 Platz von 191 Staaten oder das eine Frau erst im Jahr 2000 auf einen C4-Lehrstuhl für Gynäkologie (Frauenheilkunde!) berufen wurde. Auch das Westdeutsche Frauen im Schnitt nur 75 % des durchschnittlichen Einkommens von Männern erzielen, war Vielen so nicht klar", beschreibt Köllner die vielen Reaktionen auf dieses Quiz.

"Sind Sie bereits in einer Institution/einem Netzwerk aktiv? Welche Erfahrung haben Sie darin gemacht? Welche Themen sind Ihnen wichtig? Wollen Sie an einem Thema oder in einem bestehenden Netzwerk gemeinsam arbeiten?" Diese Fragen wurden nach dem Frühstück an entsprechend vorbereiteten Stellwänden erörtert. Hier wurde deutlich, dass bereits eine große Mehrheit der anwesenden Frauen in einem oder mehreren Netzwerken ehren- oder hauptamtlich aktiv sind und sie diese Form der Zusammenarbeit sehr schätzen, da es ihre Arbeit und ihr Leben bereichert.

"Hier ist sehr viel engagierte und "geballte Frauenpower" und wir freuen uns über die herzlichen und positiven Rückmeldungen. Viele Damen wünschen sich weitere Veranstaltungen dieser Art. Neben dem informellen Teil der Veranstaltung, der sehr geschätzt wird, ist ihnen aber auch das Gespräch über ihre haupt- und ehrenamtliche Arbeit, die ja überwiegend in sozialen Brennpunkten stattfindet, sehr wichtig. Hierbei werden fruchtbare Kontakte geknüpft und nützliche Informationen ausgetauscht" resümiert Köllner am Ende der Veranstaltung.

 

Ende Inhalt