Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.
Panoramablick über den Delbrücker Marktplatz
Navigationsbypass
Haupt Menü
Hauptnavigation
Navigationsbypass

Handynutzung (K)EIN Problem!? Jugendbeirat gibt Unterstützung und Anleitung in Sachen "Handynutzung"

Delbrück. Der Umgang mit dem Handy ist für Jugendliche selbstverständlich. Viele Seniorinnen und Senioren stehen dieser neuen Technik zum Teil jedoch noch recht skeptisch gegenüber oder können ihr Handy nicht wirklich nutzen. Dabei kann ein Handy gerade auch für die ältere Generation durch aus sehr hilfreich, wenn nicht sogar lebensrettend, sein.

Bei der Handynutzung will der Jugendbeirat der Stadt Delbrück nun Unterstützung geben und hat einen ersten "Versuchsballon" gestartet.

  • Wie kann man eine SMS schreiben, lesen und darauf antworten?
  • Wie ruft man entgangene Anrufen ab?
  • Wie kann man bestimmte Nummern sperren (0180 Nummern)?
  • Wie kann man Fotos als MMS verschicken?

Mit diesen und vielen weiteren Fragen beschäftigten sich nun die jungen Leute in einer gemeinsamen Sitzung mit dem Seniorenbeirat der Stadt Delbrück. Sie schlüpften in die doch recht ungewohnte Rolle des "Lehrens" und sammelten dabei Erfahrungen in der Weitergabe von Informationen, die ihnen für die weiteren geplanten Handykurse in den Ortsteilen nützlich sind. "Die älteren Herrschaften hatten ganz konkrete Fragen zum Umgang mit dem Handy und wir konnten ihnen einige Funktionen des Handys erklären. Es hat sehr viel Spaß gemacht und sie waren sehr dankbar über unsere Hilfestellung", resümierte Julia Theis, Sprecherin des Jugendbeirates, die Aktion.

Gemeinsam mit den Vertretungen des Seniorenbeirates wollen die jungen Leute nun bei Bedarf in den Ortsteilen der Stadt Delbrück Handykurse für Seniorinnen und Senioren organisieren. "Lernen ist keine Einbahnstraße. Gerade bei den neuen Medien ist uns unsere Jugend ganz klar im Vorteil. Ich begrüße dieses Projekt sehr, da es zeigt, dass Lernen ein lebenslanger Prozess ist und unsere Jugend über eine beachtliche Medienkompetenz verfügt, die sie auch gerne an die Älteren weiter geben", so Bürgermeister Werner Peitz, der mit großem Interesse an der Veranstaltung teilnahm.

Die Organisation der Kurse erfolgt über die örtlichen Mitglieder des Jugend- und Seniorenbeirates, die die Infos über Ort und Zeit der Kurse zum Beispiel über die Kirchengemeinden oder an den  bestehenden Seniorennachmittagen im Ortsteil geben werden. Interessierte können sich aber auch direkt an die Vertretungen des Seniorenbeirates ihres Ortsteils wenden oder an die Familienbeauftragte, Rita Köllner, Kontaktdaten siehe links!

 

Ende Inhalt