Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.
Panoramablick über den Delbrücker Marktplatz
Navigationsbypass
Haupt Menü
Hauptnavigation
Navigationsbypass

Nachricht aus dem ARCHIV vom 31. Januar 2012

Sechs neue Buswartehäuschen im Delbrücker Land aufgestellt

Innere Navigation

Neues Bushaltestellenhäuschen
(von hinten links) Karin Vogt (Stadt Delbrück), Bürgermeister Werner Peitz, Vanessa Mlivic, Timo Klostermann (beide Realschule Delbrück), Stefan Atorf (nph), Jens Benner-Stöwer (NWL), Shary Breder (Realschule Delbrück) (von vorne links) Anne Lipsmeier, Julius Cicek (beide Realschule Delbrück)

Delbrück. An sechs Haltestellen im Delbrücker Land stehen die Wartenden nun nicht länger im Regen. Mit Unterstützung des Nahverkehrsverbundes Paderborn-Höxter (nph) wurden folgende Standorte mit neuen Fahrgastunterständen aus Glas ausgestattet und bieten den Busfahrenden so deutlich mehr Komfort während der Wartezeit an der Haltestelle:

  • Haltestelle "Stadtmitte" in Delbrück-Mitte
  • Haltestelle "Lange Str." in Delbrück-Mitte
  • Haltestelle "Kirche" in Delbrück-Boke
  • Haltestelle "Schlinger Str." in Delbrück-Hagen
  • Haltestelle "Haupt" in Delbrück-Ostenland
  • Haltestelle "Friedhof" in Delbrück-Westenholz

Mit Ausnahme der Haltestelle "Schlinger Str." wurden zweigiebelige Unterstände aus Glas aufgestellt. An der Haltestelle "Schlinger Str." wurde aus Sicherheitsgründen ein Flachdach gewählt. Die Gesamtkosten für den Bau der Unterstände belaufen sich auf rund 34.000 Euro. Von den Kosten entfallen circa 14.000 Euro auf die Fundamente und 20.000 Euro auf die Fahrgastunterstände. Aus Fördermitteln für Investitionen in die ÖPNV-Infrastruktur erhält die Stadt Delbrück einen Zuschuss in Höhe von 85 Prozent der Gesamtkosten vom Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) mit Sitz in Münster. "Ich freu mich sehr, dass wir nun den ersten Schritt mit unserem neuen Bushaltestellen-Konzept realisiert haben. Wir wollen mit den transparenten Fahrgastunterständen mehr Sicherheit insbesondere für unsere Kinder erreichen. Der Förderantrag für den Bau der nächsten Unterstände wurde bereits im Dezember 2011 gestellt", so Bürgermeister Werner Peitz.



Ende Inhalt