Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.
Panoramablick über den Delbrücker Marktplatz
Navigationsbypass
Haupt Menü
Hauptnavigation
Navigationsbypass

Nachricht aus dem ARCHIV vom 26. Januar 2012

Runder Tisch fürs Stadtarchiv

Innere Navigation

Diskutierten mit 60 Gästen über die Zukunft des Delbrücker Stadtarchivs: Kreisarchivar Wilhelm Grabe, Stadtheimatpfleger Bernhard Kößmeier, Bürgermeister Werner Peitz, Fachbereichsleiter Zentrale Dienste Heinz Börnemeier, Hans Wieners vom Geschichtsforum und Referent Domvikar Hans Jürgen Rade. Foto Geschichtsforum
Diskutierten mit 60 Gästen über die Zukunft des Delbrücker Stadtarchivs: Kreisarchivar Wilhelm Grabe, Stadtheimatpfleger Bernhard Kößmeier, Bürgermeister Werner Peitz, Fachbereichsleiter Zentrale Dienste Heinz Börnemeier, Hans Wieners vom Geschichtsforum und Referent Domvikar Hans Jürgen Rade. Foto Geschichtsforum

Delbrück. Das Stadtarchiv stand im Fokus des jüngsten Geschichtlichen Themenabends, zu dem das Delbrücker Geschichtsforum in die Hauptschule eingeladen hatte. Stadtheimatpfleger Bernhard Kößmeier begrüßte über 60 Interessierte, unter ihnen Bürgermeister Werner Peitz und den Fachbereisleiter Zentrale Dienste Heinz Börnemeier. Domvikar Hans Jürgen Rade referierte zum Thema "Vom Fluch und Segen des Schlendrians im Umgang mit alten Dokumenten: ein irritierender Blick in die Geschichte der Delbrücker Archive."

 

Ausführlich schilderte er den Umgang mit Archivgut im Delbrücker Land in den letzten 500 Jahren. Zahlreiche Fotos verdeutlichten seine umfangreichen Recherchen. In der anschließenden, angeregten Diskussion ging es um die Situation des Delbrücker Stadtarchivs. Es befindet sich in einem Kellerraum im Rathaus an der Marktstraße neben der Heizungsanlage und wird weder von der räumlichen noch von der personellen Ausstattung den gesetzlichen Mindestanforderungen gerecht.

Einig waren sich die Teilnehmer, dass der Zustand des Stadtarchivs einer grundlegenden Umgestaltung bedarf. Bürgermeister Werner Peitz und Heinz Börnemeier betonten, dass die derzeitigen finanziellen Möglichkeiten der Stadt begrenzt seien, aber notwendige Veränderungen in Angriff genommen werden müssten. Angeregt durch Gespräche mit Vertretern des Geschichtsforums im Laufe des vergangenen Jahres, habe es erste Überlegungen für ein verbessertes, räumliches Angebot gegeben, so Peitz. "Ein Umzug des Stadtarchivs aus dem Rathaus zum Beispiel in Räume des Heimathauses kommt aus brandschutzrechtlichen Gründen nicht in Frage und es sollte unbedingt in der Nähe der Verwaltung bleiben", erklärte Peitz. Sein Vorschlag: "Wir prüfen die Möglichkeit, durch geringe, bauliche Veränderungen einen Teil des Archivs und einen Raum mit Tageslicht für einen Benutzerarbeitsplatz in die Nähe des Standesamtes zu verlegen. Für die notwendige, personelle Ausstattung müsste eine Lösung auf Basis einer 400-Euro-Stelle zu finden sein." Kreisarchivar Wilhelm Grabe wiederholte seine Zusage, die Stadt Delbrück bei dem Vorhaben zu unterstützen und für die Einarbeitung und fachliche Anleitung eines Mitarbeiters zu sorgen. Der Bürgermeister schlug die Einberufung eines runden Tisches vor, in dem Vertreter der Verwaltung, des Rates und des Geschichtsforums gemeinsam die notwenigen Veränderungen bis Mitte des Jahres herbeiführen.

Übrigens: Das Delbrücker Geschichtsforum hat einen eigenen Bereich auf www.stadt-delbrueck.de, sie finden den Bereich hier!



Ende Inhalt