Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.
Panoramablick über den Delbrücker Marktplatz
Navigationsbypass
Haupt Menü
Hauptnavigation
Navigationsbypass

Nachricht aus dem ARCHIV vom 07. Oktober 2019

Neu in den Räumlichkeiten der Gesamtschule Delbrück: Offene Kinder- und Jugendarbeit für alle interessierten Kinder und Jugendlichen aller Delbrücker Schulen

Innere Navigation

JTD in Gesamtschule

(v. l.)

Vorne mit Billardstock: Theresa und Joshua

Gerald Heinroth (JTD), Jamie, Theresia Diekmann-Brusche (Schulleiterin Gesamtschule Delbrück), Monique, Lorena Fischer (JTD), Bürgermeister Werner Peitz, Anna Niggemann (Fachbereich Bildung/Sport/Kultur, Stadt Delbrück)

Pünktlich zum ersten Schultag des neuen Schuljahres 2019 / 2020 wurde die offene Kinder- und Jugendarbeit im ehemaligen Informatikraum der früheren Realschule, jetzt Gesamtschule, für alle interessierten Schüler*innen der Delbrücker Schulen ins Leben gerufen. Täglich besuchen über 100 Kinder- und Jugendliche die Einrichtung. "Wir freuen uns sehr, dass das Angebot so gut angenommen wird und im Vorfeld die finanziellen Mittel von der Politik bereitgestellt wurden", so Gerald Heinroth, Leiter des JTD Delbrück und auch Betreiber der Einrichtung. Geöffnet hat die Einrichtung von Montag bis Freitag in der Zeit von 12.00 bis 14.00 Uhr.

 

Bereits zum Ende des Jahres 2018 gab es ein Treffen mit der Schulleitung der Gesamtschule, dem Fachbereich Bildung/Sport/Kultur der Stadt Delbrück und dem JTD, bei dem erste Absprachen für eine offene Kinder- und Jugendarbeit im Schulzentrum in den Räumen der Gesamtschule getätigt wurden. Für das Projekt stellt die Gesamtschule den ehemaligen Informatikraum der Realschule zur Verfügung. "Dem Jugendtreff Delbrück (JTD) war es von Anfang wichtig, auch die SV-Lehrer, die Schulsozialarbeit und die Schülervertretung in die Vorbereitung mit einzubeziehen. Nach nur zwei Treffen, in denen Wünsche und Vorstellungen für die zukünftige Arbeit gesammelt wurden, ging es an die Umsetzung der Ideen", freut sich Heinroth über die aktive Mitgestaltung des Projektes.

Damit der Jugendraum auch gestalterisch ansprechend ist, gab es an zwei Terminen im Juli für sechs Schüler*innen einen Graffiti-Workshop mit Lukas Michalski.

In den Sommerferien konnte der Jugendraum fertig gestellt werden und bietet nun allerhand für Kinder- und Jugendliche wie: Billard, Dart, Kicker, Air-Hockey, Gesellschaftsspiele, eine gemütliche Sitzecke, Tische und Stühle und natürlich auch Musik.

Eine weitere erfolgreiche Kooperation wird schon seit rund zehn Jahren in Westenholz gelebt: Hier gibt es bereits die offene Kinder- und Jugendarbeit in Kooperation mit dem Elternverein der Pfiffikusbetreuung der Grundschule Westenholz.



Ende Inhalt