Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.
Panoramablick über den Delbrücker Marktplatz
Navigationsbypass
Haupt Menü
Hauptnavigation
Navigationsbypass

Nachricht aus dem ARCHIV vom 19. September 2019

Erweiterung der Kitas in Anreppen und Boke

Innere Navigation

Zur Schaffung weiterer, dringend benötigter Räumlichkeiten für die U3-Betreuung, hat die Stadt Delbrück sowohl die KiTa Lippenest in Boke, Diebeskämpen, als auch die KiTa in Anreppen um einen Anbau erweitert.

Im August 2018 wurde mit den Erd- und Rohbauarbeiten für die Erweiterungsbauten begonnen. Rechtzeitig zum neuen Kindergartenjahr 2019/2020 konnten die neuen Räumlichkeiten fertiggestellt und zur Nutzung übergeben werden


neue Räumlichkeiten in der KiTa Lippenest

(v. l.) Manuela Gertkemper (Leiterin KiTa Lippenest), Wolfgang Just (just architects), Bürgermeister Werner Peitz, Marta Schmidt-Giesa (KiTa Lippenest), Manuel Tegethoff (Leiter Fachbereich Bildung/Sport/Kultur), Melanie Wegner (KiTa Lippenest), Astrid Wölk (Fachbereich Bauen und Planen) und Andrea Sprenger (stellv. Leiterin KiTa Lippenest) freuen sich gemeinsam mit den Kindern über die neuen Räumlichkeiten.

KiTa Lippenest Boke

Mit dem Neubau der Kindertageseinrichtung in Boke, Diebeskämpen, im Jahr 2011 konnten seiner Zeit zusätzlich 16 U3- und 14 Ü3-Plätze geschaffen werden. Organisatorisch wurde dieser Neubau mit dem Kindergarten in der Gregor-Mendel-Straße zu einer Einrichtung (an zwei Standorten) zusammengeführt. Um weitere Plätze für die U3 Betreuung zu schaffen, wurde das Gebäude am Standort Diebeskämpen um eine weitere Gruppe zu einer 3-gruppigen Einheit erweitert.

Hierfür erhält das bestehende Gebäude in unmittelbarer Anbindung an den Erschließungsflur, einen ebenfalls 1-geschossigen Anbau von ca. 185 m².

Hier wird nun das erforderliche Raumprogramm für die U3-Betreuung mit Gruppenraum, Gruppennebenraum, Gruppenbezogener Raum, Waschraum mit Pflegebereich, Flur und Garderobe untergebracht.

Der Zugang erfolgt über den bestehenden Haupteingang/ Foyer.

Der Anbau wurde, wie der Bestand, in Massivbauweise aus Kalksandsteinmauerwerk mit Vollwärmeschutz erstellt. Sowohl konstruktiv, als auch optisch wurde sowohl die äußere, als auch die innere Gestaltung dem bestehenden Hauptgebäude angepasst. Da das KiTa-Grundstück nicht am Regenwasserkanal angeschlossen ist, erfolgt die Regenwasserabführung, wie auch bisher, über eine Sickermulde. Abweichend vom Bestand erhält der Anbau ein begrüntes Flachdach. Ein großer Vorteil von Dachbegrünungen ist u. a. die Reduzierung und zeitliche Verzögerung des Regenwasserabflusses. Dieses führt im Sommer zu einem Rückgang der abzuführenden Wassermenge um bis zu 90 %.

Bereits während der KiTa-Ferien 2018 wurden die haustechnischen Anschlüsse (Heizung, Sanitär, Elektro) im Gebäudebestand entsprechend erweitert und vorbereitet, damit hier später der Neubau ohne weitere Störungen des KiTa-Alltags angebunden werden konnte.

Die voraussichtlichen Gesamtkosten (einschließlich Einrichtung und Außenanlagen) belaufen sich auf rund 420.000 Euro.

Die KiTa Lippenest hat zurzeit jeweils zwei Gruppen der Gruppenformen I und III und einmal die Gruppenform II. Mit dem Kindergartenjahr 2019/20 kann nun auch die Gruppenform II zweimal angeboten werden. Somit werden nun 10 zusätzliche U3-Plätze geschaffen. Für die Schaffung dieser neuen Plätze gibt es pro Platz eine Förderung in Höhe von 10.000 Euro, insgesamt also 200.000 Euro vom Land NRW.


neue Räumlichkeiten in der KiTa Anreppen

(v. l.) Manuel Tegethoff (Leiter Fachbereich Bildung/Sport/Kultur), Sabine Reußner (Leiterin KiTa Anreppen), Astrid Wölk (Fachbereich Bauen und Planen), Frank Kellner, Rudolf Schulte (beide Architekturbüro Kellner), Bürgermeister Werner Peitz und Lisa Burkard (KiTa Anreppen) sind genau wie die Kindern begeistert von den neuen Räumlichkeiten

Kindergarten Anreppen

Der Kindergarten Anreppen besteht aus dem denkmalgeschützten Gebäude von 1788 und einem Anbau aus dem Jahre 1994. Beide Gebäude sind durch einen Verbindungsgang miteinander verbunden.

In 2014 wurde hier bereits das Dachgeschoss ausgebaut, um Personal,-Büro- und Abstellräume zu schaffen. Im Erdgeschoss konnte somit ein zusätzlicher Ruheraum und Pflegebereich für die U3-Betreuung geschaffen werden.

Zwischenzeitig wurden dringend weitere Räume für die Betreuung einer zusätzlichen Gruppe für unter Dreijährige benötigt. Hierfür entstand östlich der bisherigen Bestandsgebäude ein separater eingeschossiger Baukörper in Massivbauweise aus monolithischem Mauerwerk. Dieser wurde durch einen Verbindungsbaukörper vom Bestandsgebäude aus erschlossen. Sowohl die Farbgebung als auch die Fensterteilung orientiert sich an dem Bestand.

Auf ca. 150 m² Nutzfläche entstanden gem. Raumprogramm ein Gruppenraum, ein Gruppennebenraum und ein Differenzierungsraum, sowie die dazugehörigen sanitären Anlagen (Waschraum, Dusche, WC), eine kleine Küche sowie ein Flur und Garderobe. Die Wärmeversorgung des Anbaus erfolgt - wie auch für das Bestandsgebäude - von der Heizzentrale in der nahe gelegenen Dorfhalle; in einem kleinen Haustechnikraum im Neubau, welcher auch als Lagerraum genutzt werden kann befinden sich die Unterverteilungen für die Haustechnik. Der bestehende Eingangsbaukörper (leichte Holz-Glas-Konstruktion) des Kindergartens war baukonstruktiv abgängig und wurde im Zuge der Baumaßnahme ebenfalls erneuert.

Durch die Erweiterung der zwei-gruppigen in eine drei-gruppige Einrichtung, ergaben sich genehmigungsrechtliche Anforderungen, welche zusätzliche Ausbauarbeiten im Bestand erforderlich machen. (z.B. eine hausinterne Brandmeldeanlage).

Die Fernwärmeleitung von der Heizzentrale in der Dorfhalle zum Kindergarten wurde aus energetischen Gründen ebenfalls erneuert. Die Baukosten für den Neubau einschließlich Einrichtung und Erweiterung und Ausstattung der Außenanlagen werden ca. 550.000 Euro betragen.

Durch den Anbau können in Anreppen ab dem Kindergartenjahr 2019/20 die Gruppenformen I, II und III mit jeweils einer Gruppe angeboten werden. Bisher waren es nur zwei Gruppen der Gruppenform I.

Insgesamt können so zusätzlich vier U3-Plätze und 11 Ü3-Plätze angeboten werden.

Von den neu geschaffenen Plätzen werden vier U3 und 8 Ü3-Plätze mit jeweils 20.000 Euro, insgesamt also 240.000 Euro vom Land NRW gefördert.



Ende Inhalt