Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.
Panoramablick über den Delbrücker Marktplatz
Navigationsbypass
Haupt Menü
Hauptnavigation
Navigationsbypass

Nachricht aus dem ARCHIV vom 08. Juli 2019

Gymnasium wandert auch 2019 für Neuaufbau der Partnerschule in Peru

Innere Navigation

Gymnasium wandert für Peru

Alex Mulcahy (Lehrer), Matthias Strunz (Förderverein Pater Meier Verein), Maja Ewers 6c, Finja Franzsander 6b, Stefan Gringard (Schulleiter, Gymnasium Delbrück)

Jonas Rose 6b (mit Geldkofferpappe), Madlen Langer 6a, Finja Strohmeier 6d, Janne Bücker 6d, Magnus Mertens 6c, Uta Hoischen (Lehrerin, Projektleitung)

Mats Carl Wulf 6a, Bürgermeister Werner Peitz (Vorsitzender des Fördervereins)

Partnerschulen halten nach Erdbeben fest zusammen

Einfach - ein kleines Stück gemeinsam Hilfe leisten - dazu machte sich der gesamte Jahrgang 6 des Städtischen Gymnasiums Delbrück mit ca. 110 begeisterten Schülerinnen und Schülern bei strahlendem Sommerwetter bei einer Sponsorenwanderung am 23.05.2019 auf den Weg. Am Ende konnten die Vertreter der Klassen 2.780 Euro überreichen. "Eine sehr beachtliche Summe, wie wir sie noch nie erwandert haben und die in Peru so dringend nötig ist.", freute sich Lehrerin Uta Hoischen, die schon seit vielen Jahren von Seiten des Gymnasiums Delbrück das Projekt leitet.

Mit dem zur Tradition gewordenen Sponsorenlauf von Delbrück nach Boke und zurück hatte sich die Gruppe das Ziel gesetzt, aktiv für die Bildungsmöglichkeiten der Kinder an der Missionsschule "San Martin des Porres" in Acarí - im Südwesten des Landes - einzutreten. Die Partnerschule in Peru, zurzeit geleitet durch Miguel Diaz Poma MSC, zählt jedes Jahr fest auf die Unterstützung aus Deutschland. Doch seit dem vergangenen Jahr war die Hilfe besonders notwendig geworden: Ein schweres Erdbeben hatte das dortige Schulzentrum so schwer beschädigt, dass zum Teil nur noch in Container-Bauten Unterricht aufrechterhalten werden kann. Ursprünglich sollte ab dem Jahr 2018 mit der Vergrößerung des Schulgebäudes begonnen werden, um noch weiteren Kindern den Zugang zur Bildung zu ermöglichen. Nun seit der Naturkatastrophe ein herber Rückschlag der Zukunftsvisionen, dadurch dass inzwischen feststeht, drei Teilgebäude müssen abgerissen werden, um dann ab Dezember 2019 (Sommerferien in Peru) mit der Wiederherstellung der Infrastruktur und Neukonstruktion von 16 Klassenzimmern zu beginnen. Dann werden alle Schülerinnen und Schüler wieder ausreichend Platz zum Lernen vorfinden.

Schon durch eine beeindruckende Bilderpräsentation organisiert von Matthias Strunz und Josef Meier, beide Mitglieder des Pater Meier Vereins (Ostenland), und begleitet durch den Geschäftsführer Reinhard Thiele, die im Winter die Schule in Peru besucht hatten, wurde den SchülerInnen am Gymnasium Delbrück deutlich, unter welchen Bedingungen in anderen Teilen der Welt gelernt wird. Kaum vorstellbar, dass die Gelder zum Beispiel auch dafür verwendet werden, Instrumente für das Fach Musik anzuschaffen, damit ein praktischer Unterricht stattfinden kann. In diesem Jahr werden die Spendengelder vor allem in die Erneuerung der technischen Geräte und Anschlüsse fließen, die ebenfalls beschädigt worden waren.

Einen gelungenen, abschließenden Rahmen stellte die Übergabe des gesammelten Geldbetrages im Delbrücker Rathaus dar. Bürgermeister Peitz, der Vorsitzende des Vereins, konnte viele Informationen zur aktuellen Situation in Peru geben und fand besonders lobende Worte für die ehrenamtlich Aktiven. Er ermunterte die KlassensprecherInnen des Städtischen Gymnasiums Delbrücks, den Kontakt zur Partnerschule unbedingt weiterzupflegen, um Raum für internationale Begegnung und Solidarität zu schaffen. Sehr beeindruckt von dem Erfolg der diesjährigen schulischen Sponsorenaktion war auch der Verein "Pater Georg Meier" selbst; die Geldsumme wurde auf 4.000 Euro aufgestockt, um den Wiederaufbau der Schule beschleunigen zu können.



Ende Inhalt