Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.
Panoramablick über den Delbrücker Marktplatz
Navigationsbypass
Haupt Menü
Hauptnavigation
Navigationsbypass

Nachricht aus dem ARCHIV vom 06. Mai 2019

Infoveranstaltung und Wanderausstellung zum Thema "Persönliches Budget" Mehr Selbstbestimmung für Menschen mit Behinderung

Innere Navigation

Infoveranstaltung zum Thema "persönliches Budget"

Erika Sobek und Alexandra Mader, beide EUBT Beraterin des Paritätischen; Mesut Can, Mitarbeiter des Kompetenzzentrums „selbstbestimmt Leben in Bielefeld“

Was ist das "Persönliche Budget"? Wer hat einen Anspruch und wie kann es von Menschen mit Behinderung genutzt werden? Diese und weitere Fragen werden am 23. Mai 2019 um 17.30 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses, Marktstraße 6, in Delbrück in einer Informationsveranstaltung zum Thema "Persönliches Budget" beantwortet. Zusammen mit der Familienbeauftragten der Stadt Delbrück, Rita Köllner, lädt die "Ergänzende Unabhängige Teilhabeberatung (EUTB)" des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes dazu Betroffene, Angehörige und alle weiteren Interessierten herzlich ein. Der Referent Mesut Can, Mitarbeiter des Kompetenzzentrums "selbstbestimmt Leben in Bielefeld", ist selbst Budgetnehmer und berichtet in einem praxisbezogenen Vortrag über die Vorteile, Chancen und Herausforderungen des "Persönlichen Budgets".

Weitere Anregungen zum Thema bietet die Wanderausstellung "Die Freiheit nehm´ ich mir!", die ab dem 20. Mai 2019 für eine Woche im Rathaus an der Marktstraße in Delbrück zu sehen ist.

Die Idee des "Persönlichen Budgets" ist es, Geld statt Sachleistung zu beziehen, wodurch Betroffene ihr Leben aktiv selbst gestalten können. Die daraus entstehende Unabhängigkeit führt zu einer höheren Flexibilität und Selbstbestimmung.

Seit 2008 haben Betroffene einen Rechtsanspruch auf das "Persönliche Budget". Dennoch wird im Kreis Paderborn hiervon kaum Gebrauch gemacht. "Viele Menschen wissen nicht, was das "Persönliche Budget" ist", so der Eindruck von Rita Köllner, Familien- und Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Delbrück. Menschen mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung erhalten hierbei einen Geldbetrag, mit dem sie ihren individuellen Hilfebedarf abdecken können. "Als Expertinnen und Experten in eigener Sache entscheiden sie somit selbst, welche Hilfen für sie am besten sind und welcher Dienst oder welche Person eine Leistung erbringen soll", informiert Annabelle Korn, Fachberaterin der EUTB.

 

Die EUTB berät Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen kostenlos zu allen Fragen rund um Teilhabe und Rehabilitation, zum Beispiel zum "Persönlichen Budget". Die EUTB Beraterinnen Annabell Korn, Alexandra Mader und Erika Sobek sind unter der Telefonnummer 05251 87 26 611 oder im Internet unter www.teilhabebratung-paderborn.de zu erreichen.



Ende Inhalt