Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.
Panoramablick über den Delbrücker Marktplatz
Navigationsbypass
Haupt Menü
Hauptnavigation
Navigationsbypass

Stadtbetriebe Delbrück erhalten Zertifizierungsurkunde DIN EN ISO 50001

Innere Navigation

Zertifizierung Stadtbetriebe

Bürgermeister Werner Peitz, Thomas Hahn (Stadtwerke Lemgo GmbH) und Olaf Merschmann (Stadtbetriebe Delbrück) freuen sich über die Zertifizierung

Das Wasserwerk und das Hallenbad der Stadtbetriebe Delbrück haben jetzt erfolgreich das Energiemanagementsystem DIN EN ISO 50001 eingeführt. Herr Dr. Stefan Bräker von der Zertifizierungsstelle Müller-BBM Cert GmbH konnte im November das Zertifikat an die Stadtbetriebe Delbrück versenden. Die Zertifizierung ist bis zum Jahr 2019 gültig. Zur Überprüfung finden jährliche Audits statt.

Die Internationale Norm DIN EN ISO 50001 hat die Verbesserung der energiebezogenen Leistung zur systematischen Reduzierung von Treibhausgasemissionen und anderer Umweltauswirkungen sowie von Energiekosten zum Zweck. Das sogenannte strategische Ziel dieses Energiemanagementsystems ist die Verminderung des spezifischen Energieverbrauchs über einen Vergleichszeitraum bis zum Jahr 2022 im Mittel von 1,3 % jährlich. Über die Energiekennzahlen und die Auswertung der Zielerreichung wird jährlich ein Energiebericht erstellt. Dieser Bericht wurde jetzt an Bürgermeister Werner Peitz übergeben.

Die Stadtbetriebe Delbrück werden seit 2014 durch die Stadtwerke Lemgo GmbH beraten. So freuen sich Thomas Hahn von der Stadtwerke Lemgo GmbH und Olaf Merschmann, Leiter der Stadtbetriebe Delbrück, über diesen erfolgreichen ersten Schritt auf dem weiteren Weg zu einem fortwährenden Verbesserungsprozess.

"Die Stadt Delbrück arbeitet stetig daran, den Klimaschutz in unserer Stadt zu verbessern. Selbstverständlich machen wir uns da gerade auch mit unseren Stadtbetrieben auf den Weg und freuen uns, dies durch die Zertifizierung nun auch bestätigt zu bekommen.", freut sich auch Bürgermeister Werner Peitz.






Ende Inhalt