Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.
Panoramablick über den Delbrücker Marktplatz
Navigationsbypass
Haupt Menü
Hauptnavigation
Navigationsbypass

Nachricht aus dem ARCHIV vom 07. November 2011

Segnung der neuen Verwaltung als Bekenntnis zum Glauben

Innere Navigation

Stellten mit der Segnung das Wirken im neuen Verwaltungsgebäude unter Gottes Schutz (von links): Pfarrer Semun Demir, Pfarrer Dr. Thomas Witt, Kirchmeister Rainer Hippauf, Bürgermeister Werner Peitz und Bauherr Johannes Grothoff.
Stellten mit der Segnung das Wirken im neuen Verwaltungsgebäude unter Gottes Schutz (von links): Pfarrer Semun Demir, Bauherr Johannes Grothoff, Pfarrer Dr. Thomas Witt, Bürgermeister Werner Peitz und Kirchmeister Rainer Hippauf

In Verantwortung vor Gott und den Menschen

Delbrück (al). Seit August diesen Jahres haben die Verwaltungsbereiche Finanzen, Zentrale Dienste, Wirtschaftsförderung, EDV, Gleichstellung sowie Bürgermeister Werner Peitz im neu gebauten Verwaltungsgebäude in der Langen Straße 45 eine neue Heimat gefunden. "Wir fühlen uns hier sehr wohl" stellte denn auch Bürgermeister Werner Peitz im Rahmen der feierlichen Segnung der neuen Räumlichkeiten fest und dankte Bauherr Johannes Grothoff für die gute und enge Kooperation während der Planungs- und Bauzeit.

Großen Wert legte Peitz auf die ökumenische Segnung, die stellvertretend für alle in der Delbrücker Bevölkerung vertretenen Glaubensrichtungen von Pfarrer Dr. Thomas Witt für die katholische Kirche, von Kirchmeister Rainer Hippauf für die evangelische Kirche und von Pfarrer Semun Demir für die syrisch-orthodoxe Kirche im Beisein zahlreicher Ratsmitglieder und Mitarbeiter der Verwaltung erfolgte. "Die Segnung ist ein wichtiges Zeichen des Glaubens. Eine Politik, die den Glauben nicht als Grundlage hat, ist keine gute Politik. Dies gilt auch für den Dialog mit anderen Religionen. Das Zusammenleben der Gruppen und Völker kann nur dann besser werden, wenn die einzelnen lernen, miteinander in Frieden zu leben" betont Pfarrer Dr. Thomas Witt in seiner Ansprache. "Das Handeln aller, die hier arbeiten möge in Verantwortung vor Gott und den Menschen geschehen" nahm Pfarrer Witt Bezug auf die Präambel des Grundgesetz. Als Erinnerung an die Feierstunde überreichte er Bauherr Johannes Grothoff und Bürgermeister Werner Peitz einen Segenswunsch.

Text: Axel Langer

Foto: Christiane Rolf



Ende Inhalt