Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.
Panoramablick über den Delbrücker Marktplatz
Navigationsbypass
Haupt Menü
Hauptnavigation
Navigationsbypass

Nachricht aus dem ARCHIV vom 26. September 2011

Kommunale Familienmanagerin setzt familienfreundliche Vorhaben in Delbrück um

Innere Navigation

(von links) Ministerialdirigenten Klaus Bösche, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen; Rita Köllner, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Delbrück und Prof. Dr. Peter Strohmeier vom Informations- und Qualifizierungszentrums für Kommunen (IQZ) in der Ruhr Universität in Bochum
Foto: Andre Garstka von links) Ministerialdirigenten Klaus Bösche, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen; Rita Köllner, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Delbrück und Prof. Dr. Peter Strohmeier vom Informations- und Qualifizierungszentrums für Kommunen (IQZ) in der Ruhr Universität in Bochum

Düsseldorf/Bochum/Delbrück 20.09.2011. Ihr Zertifikat zur "Kommunalen Familienmanagerin" nahm Rita Köllner, zukünftige Familienbeauftragte der Stadt Delbrück, am 20. September 2011 durch den Ministerialdirigenten Klaus Bösche, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen und Prof. Dr. Peter Strohmeier vom Informations- und Qualifizierungszentrums für Kommunen (IQZ) in der Ruhr Universität in Bochum entgegen. Sie ist eine der landesweit mittlerweile 120 Absolventinnen und Absolventen, die den im Auftrag des Familienministeriums NRW durchgeführten, einjährigen Qualifizierungskurs erfolgreich abgeschlossen haben.

Der praxisnahe Qualifizierungskurs richtet sich an Fachleute, die bei ihrer Arbeit in kommunalen Verwaltungen bereits vielfältige Erfahrungen bei der Umsetzung von familienfreundlichen Projekten gesammelt haben. Er vermittelt familienpolitisches Hintergrundwissen sowie konkretes Handlungswissen zur Etablierung eines strategisch ausgerichteten Managements für Familien, zum Beispiel Kenntnisse familialer Lebenswelten, Sozialraumstrukturen, Verwaltungsstrukturen, kommunale Gestaltungsmöglichkeiten, Beteiligungsmethoden sowie familienpolitische Instrumente. "Familienfreundlichkeit wird in unser Stadt großgeschrieben und umfasst alle Themen, die für junge Menschen und Senioren, für Mann oder Frau und vor allem auch für unsere Eltern und Kinder wichtig sind. Die Stadt Delbrück stellt sich konsequent den daraus erwachsenden Aufgaben und neuen Herausforderungen und stellt mit der Etablierung einer Familienmanagerin die dazu notwendigen Weichen", so Bürgermeister Werner Peitz.

Familienmanager helfen dabei, familiengerechte Konzepte zu entwickeln und optimale Rahmenbedingungen für Familien zu gestalten. Dazu gehören Bildungsangebote für Kinder und Erwachsene, Unterstützung bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Freizeit-, Kultur- und Sportangebote. Bei ihnen laufen die Fäden für Familienfreundlichkeit zusammen. Sie kooperieren mit Schulen und Kitas, Verbänden, Initiativen und Betrieben und bringen eigene Projekte ans Laufen.

"Die kommunalen Familienmanager haben das nötige Handwerkszeug, um die Städte, Gemeinden und Kreise noch familienfreundlicher zu gestalten und die Familienpolitik auf lokaler Ebene weiter zu verbessern", so Familienministerin Ute Schäfer, die die Wichtigkeit von familiengerechte Politik als Standort- und Zukunftsfaktor in Kommunen betont.



Ende Inhalt